Psychoanalyse bei emetophobie

...alles über Selbsthilfegruppen, Therapiearten, Therapieerfahrungen und Wissenschaft

Moderatoren: Kinabalu, Ohlone, *

Benutzeravatar
Dreama_Rina
Beiträge: 13
Registriert: 19.11.2015, 01:44
Wohnort: Bremen

Psychoanalyse bei emetophobie

Beitragvon Dreama_Rina » 19.11.2015, 22:30

Ihr lieben!

Ende des Monats beginne ich nach einer tiefenpsychologisch fundierten Kinder- und jugendtherapie (circa 15 Jahre her) und einer Verhaltenstherapie (circa 7-8 Jahre her) eine Psychoanalyse; 3 mal die Woche für 2 Jahre lang. Hat da jemand von euch Erfahrung? Ich hab das Gefühl, dass es meine einzige/ letzte Chance ist den Knoten platzen zu lassen (sofern das überhaupt geht).
Ich freu mich über Antworten!!!
I'm gonna be free and I'm gonna be fine

Benutzeravatar
Abbel
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 269
Registriert: 29.10.2004, 12:24
Wohnort: Leverkusen

Re: Psychoanalyse bei emetophobie

Beitragvon Abbel » 20.11.2015, 11:58

Ich denke, jeder hat seine eigene Therapie mit der er am besten klar kommt. Mir selber hat Verhaltenstherapie auch nichts gebracht und vor kurzem habe ich dann auch mal eine psychoanalytische Psychotherapie gemacht. Die hat mir viel mehr geholfen, nur habe ich die nicht wegen der Emetophobie gemacht. Probier es einfach aus :)
No Narcotics In My Brain Can Make This Go Away
http://www.howdoeshomeopathywork.com/


Zurück zu „Therapie, SHGs & Medizinisches“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste