Nebenwirkung Übelkeit Erbrechen

...alles über Selbsthilfegruppen, Therapiearten, Therapieerfahrungen und Wissenschaft

Moderatoren: Kinabalu, Ohlone, *

eswirdbesser
Beiträge: 72
Registriert: 28.07.2015, 18:49
Wohnort: Hessen

Nebenwirkung Übelkeit Erbrechen

Beitragvon eswirdbesser » 09.08.2015, 11:24

Hallo Leute,

wie geht ihr mit Medikamenten um, die u.a. Übelkeit und Erbrechen als Nebenwirkungen aufweisen? Ich glaube schon, dass mir ein Medikament helfen könnte (vermute zZ Refluxbeschwerden, gehe Montag zum Arzt). Prantopanzol hätten wir noch zuhause, aber in 1/100 Fällen führt das angeblich zu solchen Symptomen. Jetzt möchte ich das Medikament natürlich lieber nicht nehmen, weil ich befürchte mich könnte das Symptom befallen.

Benutzeravatar
Parasomnia
Beiträge: 1687
Registriert: 25.11.2010, 11:52
Wohnort: Baker Street 221b
Kontaktdaten:

Re: Nebenwirkung Übelkeit Erbrechen

Beitragvon Parasomnia » 09.08.2015, 11:41

Ich muss ehrlich sagen: Ich lese in der Regel keine Beipackzettel mehr. In 99 % steht drin, dass das Medikament zu Übelkeit und Erbrechen führen kann. Das ist schlicht eine Absicherungsmaßnahme. In diesen Dingern muss alles aufgeführt sein, was passieren kann oder irgendeinem armen Hanswurst irgendwann mal aus was für Gründen auch immer nach der Einnahme dieses Medikaments passiert ist. Was Medikamente gegen Reflux anbelangt, möchte ich aber eine Warnung aussprechen. Nach meiner Magenspiegelung wurde eine Refluxerkrankung festgestellt und ich bekam Omeprazol. (was, wenn ich mich recht entsinne, vom Wirkstoff her Pantoprazol nicht unähnlich ist) Diese Medikamente blockieren die Produktion von Magensäure. Ursprünglich wollte ich die Dinger bloß nehmen, wenn ich Beschwerden hatte, aber nach und nach entwickelte sich das dann, dass ich immer Beschwerden hatte, wenn ich sie nicht nahm. Ich hatte das schlimmste Sodbrennen meines Lebens, selbst von Kräutertee bekam ich höllische Magenschmerzen. Auch wenn Omeprazol z.B. mittlerweile in der Apotheke frei verkäuflich ist, sollte man damit sehr sehr sparsam umgehen. Heute nehme ich z.B. überhaupt kein Omeprazol mehr und habe auch nicht vor, das jemals wieder anzurühren. Also: Vorsichtig sein mit Säureblockern! Und viel Erfolg beim Arzt!
Es kommt dazu - trotz alledem -, dass sich die Furcht in Widerstand verwandeln wird - trotz alledem.
(Hannes Wader)

Let me forget about today until tomorrow.
(Bob Dylan)

eswirdbesser
Beiträge: 72
Registriert: 28.07.2015, 18:49
Wohnort: Hessen

Re: Nebenwirkung Übelkeit Erbrechen

Beitragvon eswirdbesser » 09.08.2015, 11:50

Mhh. Das klingt jetzt leider etwas beunruhigend :D
Ich werde mich dann darüber wohl mal genauer mit dem Arzt unterhalten. Vielleicht gibt es da noch andere Alternativen.

Benutzeravatar
Parasomnia
Beiträge: 1687
Registriert: 25.11.2010, 11:52
Wohnort: Baker Street 221b
Kontaktdaten:

Re: Nebenwirkung Übelkeit Erbrechen

Beitragvon Parasomnia » 09.08.2015, 12:04

Man kann sie für den akuten Notfall schon nehmen. Aber es darf halt keine Dauermedikation werden.
Es kommt dazu - trotz alledem -, dass sich die Furcht in Widerstand verwandeln wird - trotz alledem.
(Hannes Wader)

Let me forget about today until tomorrow.
(Bob Dylan)

dariusbritt
Beiträge: 181
Registriert: 17.06.2013, 21:23

Re: Nebenwirkung Übelkeit Erbrechen

Beitragvon dariusbritt » 09.08.2015, 14:33

Ich lese die Packungsbeilagen schon noch durch. Gar nicht mal so sehr wegen des möglichen Erbrechens, aber um zu wissen, was Nebenwirkungen sein können. Also, dass ich FALLS ich Probleme (welcher Art auch immer - ich bekomme zB auch leicht Hautprobleme) habe, eine Verbindung zum Medikament herstellen kann und nicht von einer anderen (behandlungsbedürftigen) Krankheit ausgehe.

Grundsätzlich nehme ich mir bei notwendigen Medikamenten vor, es wenigstens einmal zu nehmen.
Bei Antibiotika, von denen ich mich tatsächlich schon mal übergeben musste, versuche ich dem so gut wie möglich entgegenzuwirken, also: vorher etwas Essen, sie mit genügend Flüssigkeit nehmen usw.

Das einzige, wo ich wirklich noch Probleme habe, ist hormonelle Verhütung. Von der Pille wurde mir so dermaßen schlecht, dass ich mich nicht bewegen konnte. Mein Gynäkologe hat mir ans Herz gelegt, die 3-Monats-Spritze zu versuchen. Da diese jedoch NOCH höher dosiert ist und ich die dann nicht einfach absetzen kann, sondern mich ggf. wirklich 3 Monate lang mit dieser Übelkeit oder noch Schlimmerem rumquälen muss, bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass Hormone nicht notwendig sind. :roll: Da wünschte ich mir tatsächlich etwas gelassener zu sein, weil ich von Nicht-Emos weiß, die sich dann 2-3 Monate durch die Übelkeit quälen und dann "plötzlich" keine Probleme mehr damit haben. Aber das schaffe ich einfach noch nicht.

eswirdbesser
Beiträge: 72
Registriert: 28.07.2015, 18:49
Wohnort: Hessen

Re: Nebenwirkung Übelkeit Erbrechen

Beitragvon eswirdbesser » 09.08.2015, 14:38

dariusbritt hat geschrieben:Bei Antibiotika, von denen ich mich tatsächlich schon mal übergeben musste, versuche ich dem so gut wie möglich entgegenzuwirken, also: vorher etwas Essen, sie mit genügend Flüssigkeit nehmen usw.



Ich bewundere Dich, wie weit Du schon bist. Etwas zu essen bevor ich ein Medikament nehme, von dem mir potentiell übel wird und ich erbrechen könnte stelle ich mir fast unmöglich vor.

mimi
Beiträge: 642
Registriert: 14.04.2013, 14:43

Re: Nebenwirkung Übelkeit Erbrechen

Beitragvon mimi » 09.08.2015, 15:26

Bei den meisten Medikamenten ist essen vorher aber wirklich ganz gut.

Ich denk bei sowas immer dran, dass selbst bei zum Beispiel vomex - die ja tatsächlich gegen Übelkeit und erbrechen wirken sollen, genau das als Nebenwirkungen drin steht.

Im Zweifel würde ich aber mit dem Arzt sprechen, der kann dir zu dem speziellen Medikament sicher Tipps geben, oder etwas Magenfreundlicheres empfehlen...
Lady Angst bittet zum Tanz, ich nehm die Beine in die Hand - ich sing nie mehr die alten Lieder und ich brenne den Tanzsaal nieder!

eswirdbesser
Beiträge: 72
Registriert: 28.07.2015, 18:49
Wohnort: Hessen

Re: Nebenwirkung Übelkeit Erbrechen

Beitragvon eswirdbesser » 09.08.2015, 15:31

Oh... das habe ich bei meinen Novo-Viren genommen. Hat aber absolut überhaupt nichts bewirkt.
Na gut, dann sehe ich das mit den Nebenwirkungen mal nicht so eng.

dariusbritt
Beiträge: 181
Registriert: 17.06.2013, 21:23

Re: Nebenwirkung Übelkeit Erbrechen

Beitragvon dariusbritt » 09.08.2015, 16:43

eswirdbesser hat geschrieben:Ich bewundere Dich, wie weit Du schon bist. Etwas zu essen bevor ich ein Medikament nehme, von dem mir potentiell übel wird und ich erbrechen könnte stelle ich mir fast unmöglich vor.


Das liegt bei mir aber auch wahrscheinlich größtenteils daran, dass ich wie gesagt schon die Erfahrung machen musste, wie unglaublich unangenehm das ganze mit leerem Magen ist. Leicht ist es bei weitem nicht. Gerade bei Antibiotika zur Behandlung von Bronchitis o.ä. muss ich das Essen runterzwingen, weil ich ohnehin keinen Appetit/Hunger und Übelkeit habe. Aber es ist mit was im Magen (selbst wenn es nur eine Scheibe Brot ist) wirklich so viel besser verträglich, dass mir das kurze zum-essen-zwingen tausendmal lieber ist, als die Übelkeir mit leerem Magen und das eventuelle Erbrechen.
Und bei anderen Medikamenten wird es schätze ich auch so sein.

Kinabalu
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 2061
Registriert: 01.07.2009, 20:17

Re: Nebenwirkung Übelkeit Erbrechen

Beitragvon Kinabalu » 09.08.2015, 19:56

Nochmal zu dem was Parasomnia geschrieben hat:
Grundsätzlich sollten wir (also Emetophobiker) bei allen Medikamenten die irgendwie mit dem magen zu tun haben, egal ob pflanzlich oder chemisch sehr genau auf die Dosierung achten. Die Gefahr des medikamentenmissbrauchs ist bei so ziemlich allen von uns sehr hoch. ich kann mich da auch nicht ausnehmen. Ich habe über wirklich lange Zeit jeden Tag Magentropfen und ein Medikament gegen Kreislaufbeschwerden genommen-ohne bin ich garnicht aus dem Haus gegangen.
Wir haben (fast) alle eben diesen Wunsch-nur eine Pille einwerfen und schon ist alles wieder gut und die Angst ist weg. wenn ich nur xy nehme ist alles gut.
Die Gefahr ist neben der Sucht in die man reinschlittert (und aus der man dann zusätzlich zur Phobie noch rauskommen muss-also doppelte arbeit) das man sich den ganzen Kampf gegen die Phobie erschwert denn man hat ja seine Scheinsicherheit in die man sich flüchten kann.

Also lange Rede kurzer Sinn, grundsätzlich immer Fragen: Brauche ich jetzt grade Medikamente? Ist mein Problem wirklich körperlich? Wenn ja, hilft auch etwas anderes? (ernährung umstellen, Bewegung, ne Tasse Tee, was kleines Essen usw). Immer im Hinterkopf behalten dass man in dem Punkt anfällig ist.
And every demon wants his pound of flesh
but I like to keep some things to myself
I like to keep my issues strong
it's always darkest before the dawn

And it's hard to dance with a devil on your back
so shake him off!

eswirdbesser
Beiträge: 72
Registriert: 28.07.2015, 18:49
Wohnort: Hessen

Re: Nebenwirkung Übelkeit Erbrechen

Beitragvon eswirdbesser » 09.08.2015, 20:24

Ich gehe inzwischen wieder sehr bewusst mit Medikamenten um. Wenn es andere Möglichkeiten gibt, würde ich die auch eher in Betracht ziehen. Sieht meine Hausärztin zum Glück auch so. Die verschreibt einem lieber mal Obst und Gemüse statt einem Antibiotikum.


Zurück zu „Therapie, SHGs & Medizinisches“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast