Ich hatte vor zwei Stunden eine Magenspiegelung

...alles über Selbsthilfegruppen, Therapiearten, Therapieerfahrungen und Wissenschaft

Moderatoren: Kinabalu, Ohlone, *

Christian1983
Beiträge: 1
Registriert: 27.02.2015, 12:32

Ich hatte vor zwei Stunden eine Magenspiegelung

Beitragvon Christian1983 » 27.02.2015, 13:21

Hallo zusammen. Ich lese hier im Forum schon seit vielen Jahren mit. Hatte mich auch mal unter einem anderen Account ausführlich vorgestellt, aber den gibt es inzwischen wohl nicht mehr. Ich war gerade eben bei meiner ersten Magenspiegelung, hatte große Angst davor und mir fest vorgenommen meine Erfahrung anschließend hier zu veröffentlichen.

RECHERCHE
Als klar war, dass ich um eine Magenspiegelung nicht umher komme, habe ich mich über die verschiedenen „Betäubungsverfahren“ schlau gemacht. Ich habe drei Methoden gefunden:
- Nur mit Rachenbetäubungsspray bei vollem Bewusstsein
- Beruhigungs/Schlafspritze mit Wirkstoff Dormicum
- Kurznarkose mit Wirkstoff Propofol
Auf die reine Rachenbetäubung gehe ich erst gar nicht weiter ein, da das wohl kaum einer hier im Forum in Erwägung ziehen wird. Aber… viele Leute machen das, es ist wohl durchaus auszuhalten und man kann danach sofort wieder eigenständig nach Hause fahren.
Bei Stundenlangem Googlen nach Erfahrungsberichten mit Dormicum habe ich sehr gemischte Aussagen gefunden. Nachdem was ich gelesen habe sehe ich die Wirkung ähnlich zu KO-Tropfen. Man ist wohl durchaus noch bei Bewusstsein, kann angesprochen werden, aber hat einen Blackout vor!/nach!/während der Untersuchung. Einige haben auch berichtet, dass die Untersuchung bei Ihnen abgebrochen werden musste, da Sie sich zu sehr gewehrt haben. Erinnern konnten Sie sich allerdings an nichts. Es gibt jedoch auch welche die haben einfach geschlafen und es gibt auch einige wenige die haben alles mitbekommen und können sich an alles erinnern.
Bzgl. Propofol habe ich überwiegend sehr positive Berichte gefunden. Angeblich soll Propofol einen sehr entspannt einschlafen/aufwachen lassen und man hat keinerlei Erinnerungslücken. Daher habe ich mich für diese Variante entschieden. Aber vorsicht! Propofol ist nicht ungefährlich. Bei einer Magenspiegelung genügt es Propofol so zu dosieren, dass man einschläft. Wird es höher dosiert kann die Atmung aussetzen. (Klingt jetzt krass, ist aber bei einer Vollnarkose völlig normal und gewollt).
Deswegen arbeiten die meisten kleinen Praxen mit Dormicum, es gibt aber auch welche die mit Propofol arbeiten. Ich rate allerdings dringend dazu, keine Magenspiegelung mit Propofol bei einer Minipraxis um die Ecke machen zu lassen, wo es an der notwendigen Erfahrung/Ausrüstung für Komplikationen mangelt. Bei entsprechend geschultem Personal muss man sich aber wirklich keine Sorgen machen. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass die Atmung aussetzt. Aber falls doch ist es gut zu wissen, dass das notwenige know how zur Beatmung da ist ;)
Ich habe daher verschiedene Krankenhäuser in meiner Umgebung angeschrieben und gefragt mit welchem Mittel Sie eine Sedierung bei eine Magenspiegelung machen. Alle Krankenhäuser haben geantwortet, dass sie Propofol nutzen. ABER… die wenigsten nehmen ambulant Kassenpatienten für eine Magenspiegelung auf. Im schlimmsten Fall müsste man sich also für einen Tag einweisen lassen. Ich konnte jedoch ein Krankenhaus finden, was auch ambulant Magenspiegelungen für Kassenpatienten anbietet.

VORGESPRÄCH
Bei der Terminvergabe wurde mir gesagt, dass für eine Magenspiegelung eigentlich kein Vorgespräch nötig sein. Ich habe trotzdem darum gebeten und würde euch auch dazu raten, denn es hat mir etwas 60% der Angst genommen.
Ich habe den Arzt noch mal darum gebeten, dass ich wirklich nichts mitbekommen möchte und dass ich zudem Angst habe, dass mit beim Aufwachen schlecht ist.
Er sagte dazu, dass ich von ihm einen Preis bekomme wenn ich es schaffe bis 5 zu zählen nachdem er mir das Mittel gespritzt hat und dass dies so milde dosiert sei, dass da keinem nach schlecht wird. Ohnehin tritt Narkoseübelkeit viel häufiger bei Narkosegas auf, als bei Spritzen.

SPIEGELUNG
Der Arzt selbst und zwei Helferinnen waren anwesend. Ich musste mich auf die linke Seite legen, bekamt einen Mundstück in den Mund wo später der Schlauch durchgeführt wird. Außerdem wurde mir in den linken Arm ein Zugang gelegt und ich bekam einen Clip ans Ohr zur Überwachung der Sauerstoffsättigung. Dann hab ich mich noch kurz mit dem Arzt unterhalten, er hat noch mit den Helferinnen herumgealbert und mir dann das Propofol gespritzt.
Ich habe es nicht geschafft bis 5 zu zählen ;) und bin sehr angenehm eingeschlafen.
Ab dann weiß ich nichts mehr.
ca. 15 Minuten später bin ich im Aufwachraum aufgewacht wo meine Begleitung mich begrüßt hat. Eine der Helferinnen blieb wohl wirklich so lange neben mir stehen bis ich wieder wach war. Ich war innerhalb von wenigen Sekunden sofort klar im Kopf, habe zwar wohl noch etwas genuschelt kann mich aber auch an alles erinnern. Mir war NICHT übel. Nicht mal ansatzweise. Ich hatte keine Magenschmerzen. Ich hatte keine Halsschmerzen. Keinen komischen Geschmack im Mund -> nichts.
Ich bin noch 10 Minuten liegen geblieben und konnte dann gehen.
Natürlich in Begleitung. Autofahren/Arbeiten darf man an dem Tag nicht mehr.

FAZIT
- Jederzeit wieder. Und das nächste Mal völlig ohne Angst.
- Keine Erinnerungslücken
- Die Spiegelung :lupe: komplett verschlafen
- Keine Übelkeit
- Kein Würgen
- Keine Schmerzen

Ich hoffe dieser Erfahrungsbericht macht dem ein oder anderen etwas Mut :wink:
lg

Mausemammi
Beiträge: 11
Registriert: 13.12.2013, 11:52

Re: Ich hatte vor zwei Stunden eine Magenspiegelung

Beitragvon Mausemammi » 27.02.2015, 16:32

Ja das macht Mut! Danke. Ich habe damals Zöliakie über die Blutuntersuchung diagnostiziert bekommen und hätte noch eine Magenspiegelung machen müssen um den Befund zu 100% auf Papier zu haben. Darauf habe ich eiskalt verzichtet und direkt mit der Diät angefangen. Seitdem geht's mir diesbezüglich super aber ich müsste halt trotzdem echt mal zur Magenspiegelung um alles kontrollieren zu lassen. Ich hab es immer verweigert weil ich Angst hab :/

Ani
Beiträge: 12
Registriert: 31.12.2013, 17:47
Wohnort: Essen

Re: Ich hatte vor zwei Stunden eine Magenspiegelung

Beitragvon Ani » 27.02.2015, 18:32

Danke für den Bericht! Ich komme wohl auch nicht um eine magenspiegelung drum herum, daher freue ich mich sehr über diesen positiven Bericht.

Siwahd
Beiträge: 5
Registriert: 17.06.2015, 09:00

Re: Ich hatte vor zwei Stunden eine Magenspiegelung

Beitragvon Siwahd » 17.06.2015, 09:11

Ich hatte auch mal eine gemacht und auch mit schlafen. War super und Jederzeit wieder. Ich musste nur vorher das rachenspray nehmen. Das war komisch weil man sein schlucken nicht mehr spürt. Aber erscheinend geht das auch ohne. Das wusste ich nur bis dahin nicht. Nun denn. Danach spürte ich nur so was im Hals als wenn man Haar oder so hat. Aber echt nicht schlimm. Waren gleich danach essen.....


Zurück zu „Therapie, SHGs & Medizinisches“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast