Therapeutin umschifft wissentlich das Problem?

...alles über Selbsthilfegruppen, Therapiearten, Therapieerfahrungen und Wissenschaft

Moderatoren: Kinabalu, Ohlone, *

dariusbritt
Beiträge: 181
Registriert: 17.06.2013, 21:23

Therapeutin umschifft wissentlich das Problem?

Beitragvon dariusbritt » 05.02.2014, 16:13

Hallo,

ich komme gerade von der Therapie und irgendwie mache ich mir in letzter Zeit immer öfter Gedanken, ob es das richtige ist, oder ob ich mir was neues suche.

Gestern war ich bei einer Selbsthilfegruppe, die alle paar Wochen/Monate mal zusammenkommt, ebenfalls geleitet von meiner Therapeutin. Dort sprachen wir alle über unsere jeweiligen Ängste. Am Ende meinte meine Thera zusammenfassend, dass bei uns allen die Angst auf Kontroll- bzw Machtverlust hinauslaufe, dies aber (genau wie die Objekte unserer Angst) auch nur ein Deckmantel von etwas ist.
Ich war ziemlich überrascht, das von ihr so zu hören, da wir darüber in der Therapie nie reden bzw geredet haben. Und ich habe öfter angesprochen, dass es mich viel beschäftigt zu wissen, woher meine Angst kommt, was dahinter steckt, weil ich DARAN endlich arbeiten möchte. Aber dieses Thema wird NIE von ihr aufgefasst oder Ansätze von mir weiter bearbeitet. Es läuft immer nur alles auf ein Thema hinaus, mit dem ich für mich selbst schon längst abgeschlossen habe und das ich mit meinem vorherigen Therapeuten auch schon aufgearbeitet habe. Das war für mich auch ok so. Aber meine jetzige Therapeutin versucht da immer wieder drauf einzugehen, obwohl ich ihr schon mehrmals gesagt habe, dass ich dieses Problem geklärt habe, damit für mich Frieden geschlossen habe und mich das jetzt auch nicht mehr beschäftigt. Es ist irgendwie, als wenn ich lernen möchte, Zuckerwatte zu machen, sie mir aber immer wieder zeigt, wie man die Glasur von Kandierten Äpfeln macht.

Und ich weiß einfach nicht, was ich noch machen soll? Ich meine, ich bin mir zu 99,99% sicher, dass das Thema, was sie versucht mit mir zu bearbeiten, nicht der Auslöser für die Emo ist. Aber nachdem sie es immer und immer wieder anschneidet, fange ich an an mir zu zweifeln. Und DAS macht mich fertig, weil ich die letzten paar Sitzungen viel produktiver hätte nutzen können. Mit meinem alten Therapeuten bin ich immer sehr gut vorangekommen und war oft so nahe am Kern des ganzen, mir haben aber immer die letzten Puzzleteile gefehlt. Und eben da hätte ich gern wieder angesetzt, aber das scheint sie völlig zu ignorieren. Und diese Verwirrung und die dadurch entstehenden Zweifel an mir sind auch kontraproduktiv, weil sie mich verunsichern und je unsicherer ich werde, desto mehr Spielraum hat die Angst.

Es ist zum verzweifeln. :cry:

Benutzeravatar
Schlucki
Beiträge: 525
Registriert: 27.09.2013, 13:14

Re: Therapeutin umschifft wissentlich das Problem?

Beitragvon Schlucki » 05.02.2014, 19:53

Dann frag sie doch mal, warum sie so auf das Thema erpicht ist und bring auch Vorschläge für andere Baustellen, woran du eher glaubst, das sie dem Kern näher kommen. Kannst ja auch ehrlich sein und sagen, dass es für dich keinen Sinn mehr macht, wenn sie so einseitig "rumwühlt", aber vielleicht hat sie ja irgendeinen besonderen Grund. Was für eine Therapieform machst du? Tiefenpsychlogisch fundiert?
Alle Lebewesen ausser den Menschen wissen, dass der Hauptzweck des Lebens darin besteht, es zu geniessen. Samuel Butler

dariusbritt
Beiträge: 181
Registriert: 17.06.2013, 21:23

Re: Therapeutin umschifft wissentlich das Problem?

Beitragvon dariusbritt » 09.02.2014, 23:57

Das habe ich ja alles schon. :/ Ich habe es versucht anzudeuten und dann auch explizit darauf hingewiesen, dass es andere Sachen gibt, die ich bearbeiten möchte bzw die mich beschäftigen, aber sie hat es immer wieder zurück zu "ihrem" Thema gelenkt (tut mir leid, dass ich das immer so unspezifisch beschreibe, aber ich mag das öffentlich nicht genauer benennen). Nach dem warum kann ich fragen, aber ich denke dass sie da eine größere Baustelle vermutet (ich habe das Thema aber schon mehr als gründlich bearbeitet, von allen Seiten beleuchtet etc. und es war auch mal problematisch für mich, ist es aber (dank der Arbeit daran) definitiv nicht mehr). Oder das einzige was ich mir noch vorstellen könnte wäre, dass sie denkt, dass ich noch zu instabil bin um wirklich schwerwiegende Probleme aufzuarbeiten.. ?

Über die Art der Therapie kann ich leider gar nichts genaues sagen. Ich habe das Gefühl eine improvisierte Mischung aus Verhaltenstherapie und tiefenpsychologischer Gesprächstherapie? Also kurz vor Weihnachten haben wir ein oder zwei mal über Methoden der Angstbewältigung gesprochen und auch eine Übung gemacht, seit dem allerdings nichts mehr in der Richtung.

Naja, ich werde noch mal ein paar Sitzungen sehen und dann noch mal genau für mich reflektieren, ob ich das so weitermachen möchte bzw ob es mir überhaupt auf Dauer etwas bringt. :/

Benutzeravatar
Schlucki
Beiträge: 525
Registriert: 27.09.2013, 13:14

Re: Therapeutin umschifft wissentlich das Problem?

Beitragvon Schlucki » 10.02.2014, 00:15

Ich kann das voll verstehen, dass du nix genaueres hier im Öffi dazu schreiben willst, ist ja auch nicht nötig. Jedenfalls gehts bei der Therapie um dich und wenn du das Gefühl hast, dass dich das nicht mehr weiterbringt, dann orientier dich um. Betonung liegt auf Gefühl - nicht dass du nur der Meinung bist, dass das Thema abgeschlossen ist und in Wirklichkeit täuschst du dich. Frag auf jeden Fall noch warum - bei mir hats die Qualität der Therapie tierisch erhöht umso direkter und offener beide Seiten gesprochen haben.
Alle Lebewesen ausser den Menschen wissen, dass der Hauptzweck des Lebens darin besteht, es zu geniessen. Samuel Butler


Zurück zu „Therapie, SHGs & Medizinisches“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast