Ich drehe mich im Kreis

...alles über Selbsthilfegruppen, Therapiearten, Therapieerfahrungen und Wissenschaft

Moderatoren: Kinabalu, Ohlone, *

skittles
Beiträge: 73
Registriert: 23.12.2012, 11:23
Wohnort: Kreis Borken

Ich drehe mich im Kreis

Beitragvon skittles » 27.01.2014, 15:10

Hallo!

Ich hab mich lange nicht gemeldet da ich viel in Therapie war oder es mir sehr schlecht ging. Ich möchte euch gerne meine Erfahrungen und meine Probleme erzählen und hoffe vielleicht auf Tipps.

Erstmal so ein paar Basics;

- Krank seit April 2011 (ständige Übelkeit) Magenspieglung und HNO Arzt ohne erfolg bzw. leichte chronische Gastritis.
- 2 Klinikaufenthalte
- 2 Therapeuten (einer davon Emetophobie Erfahren)

So. Nachdem ich gemacht und gemacht habe damit es mir endlich besser geht und nichts hilft weiß ich nun nichtmehr weiter. Ich dachte ich hätte Emo, aber mittlerweile übergebe ich mich ohne irgendwelche Ängste. Nach einer Lebensmittelvergiftung habe ich sogar nachgeholfen. Ich bin eindeutig Angst frei (kein Vermeidungsverhalten mehr, keine Vomex keine Tüte und ich geh auch raus wenn mir schlecht ist, und auch mein Therapeut sagt mir er könne mir nicht helfen, es wäre eindeutig nicht (mehr) psychisch. (Nach ca. 15 Sitzungen) Das war vor zwei Wochen. Allerdings geht es mir immer schlechter.
Ich habe Endometriose und Hashimoto (Ord) aber bin gut eingestellt. Hier mal die Hauptsymptome die mein Leben nicht grade leichter machen:

Übelkeit, natürlich. Es ist schrecklich 24 Stunden am Tag mittlerweile auch mit Erbrechen an und ab. (Nach dem Essen gehts mir meistens schlechter, habe aber keine Unverträglichkeiten)
Ich bin unnormal schwach. Nicht müde oder so. Aber einfach kraftlos.
Ruhepuls von durchschnittlich 100, dazu sehr niedriger Blutdruck. (wird gerade abgeklärt)
Extrem schwankende BZ Werte. Nüchtern kann er mal bei 55 mal bei 120 sein. Nach dem Essen bei 60-180. (Da mein Vater diabetiker ist konnte ich dass mal ausprobieren, da es im KH aufgefallen ist)
Infektanfälligkeit. Egal was rumgeht ich bekomms. Meine Atemwege sind irgendwie dauernd zu dazu ein ständiges Brennen im Hals. (Kein Globusgefühl)
Kopfschmerzen 1-2 mal die Woche.

Ich weiß nicht weiter. Mein Therapeut hat mich aus der Therapie entlassen da er nicht weiß wie er mir weiter helfen soll. Er kenne Emetophobie sieht dass bei mir aber nicht mehr.
Mein HA denkt immernoch es ist Psyche aber sieht mittlerweile auch ein dass was passieren muss. (Wurde erneut zum Grasro geschickt.)

Vielleicht weiß einer was. Ich bin wirklich am Ende. Danke im Vorraus.

mimi
Beiträge: 642
Registriert: 14.04.2013, 14:43

Re: Ich drehe mich im Kreis

Beitragvon mimi » 27.01.2014, 18:58

Hey skittles,

erstmal Respekt, dass du die Emo so gut überwunden hast. Find ich echt gut!

Führt direkt zu meiner Frage: was erwartest du von uns?
Wir sind keine Ärzte. Wir können dir nicht sagen, was du hast. Das wird nur ein Arzt können - du schreibst ja, dass eine neue Magenspieglung ansteht - daher warst du wahrscheinlich schon beim Arzt?

Mein Rat: Lass dich ordentlich durchchecken, notfalls auch zu entsprechenden Fachärzten überweisen - die werden dir wahrscheinlich eher helfen können.

Nur weil jemand Emo/ andere psychische Probleme hat/ hatte, heißts ja nicht, dass alle Symptome nur psychosomatisch sein müssen..

Gute Besserung!
Lady Angst bittet zum Tanz, ich nehm die Beine in die Hand - ich sing nie mehr die alten Lieder und ich brenne den Tanzsaal nieder!

Glycerine
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 1105
Registriert: 09.03.2012, 09:44

Re: Ich drehe mich im Kreis

Beitragvon Glycerine » 27.01.2014, 19:29

Ich schließe mich mimi an. Strebe nochmal einen kompletten Check an!
Nicht immer muss der Magen an der Übelkeit Schuld sein. Ein Ungleichgewicht im Hormonhaushalt oder, oder, oder können ebenfalls Übelkeit auslösen.
Auch habe ich eine Bekannte mit Endometriose, die klagt oft über Übelkeit. Vielleicht liegt in den bereits von dir angesprochenen Problemen der Hund begraben.
Wir sind, wie erwähnt, keine Ärzte, deswegen ist guter Rat teuer.

Natürlich müssen solche Beschwerden nicht immer psychosomatisch sein, ,,nur", weil wir Emos sind. ABER es kann natürlich sein, dass dein innerer Stress sich nun durch körperliche Symptome anstatt durch die Angst vorm Erbrechen zeigt. Das darf man nicht vergessen.
„Im Leben geht es nicht darum,zu warten bis das Gewitter vorbeizieht, es geht darum, zu lernen, im Regen zu tanzen. “

skittles
Beiträge: 73
Registriert: 23.12.2012, 11:23
Wohnort: Kreis Borken

Re: Ich drehe mich im Kreis

Beitragvon skittles » 31.01.2014, 10:45

Ich weiß auch nicht was ich erwartet habe. Ich bin mittlerweile einfach wirklich verzweifelt.

Natürlich müssen solche Beschwerden nicht immer psychosomatisch sein, ,,nur", weil wir Emos sind. ABER es kann natürlich sein, dass dein innerer Stress sich nun durch körperliche Symptome anstatt durch die Angst vorm Erbrechen zeigt. Das darf man nicht vergessen.

Das weiß ich und auch da meinte der Therapeut nein. Ich habe ein Symptom Tagebuch führen müssen und für uns beide konnte kein zusammenhang festgestellt werden.

Gestern war ich beim Medizinischen Dienst des Arbeitsamtes, die gaben mir den Tipp zu einem Endokrinologen zu gehen. Termin erst in 6 Monaten. :(
Naja ich danke euch trotzdem :)


Zurück zu „Therapie, SHGs & Medizinisches“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast