Angst vor Antidepressiva

...alles über Selbsthilfegruppen, Therapiearten, Therapieerfahrungen und Wissenschaft

Moderatoren: Kinabalu, Ohlone, *

Laila
Beiträge: 2
Registriert: 08.10.2013, 11:19

Angst vor Antidepressiva

Beitragvon Laila » 04.01.2014, 15:06

Hey!
Ich halts im Moment nicht mehr aus und eine Möglichkeit für mich ist es jetzt, Antidepressiva zu nehmen. Ich will das auch eigentlich,
weil ich dabei bin mein Abitur zu machen und ich das schaffen will, aber ich hab schreckliche Angst vor den Nebenwirkungen.
Teilt ihr eure Erfahrungen mit mir? Wie konntet ihr euch dazu überwinden?
Schwer ist es ja sicherlich für jeden von uns.
Also bitte her mit allen Informationen, die ihr so habt. Wie ist es euch ergangen, hat es geholfen, welches habt ihr genommen?

Vielen Dank für alle Antworten, ich hoffe ihr könnt mir Mut machen :(

Benutzeravatar
Bellchen
Beiträge: 347
Registriert: 22.01.2009, 23:22

Re: Angst vor Antidepressiva

Beitragvon Bellchen » 04.01.2014, 17:30

Hallo Laila,

ich kann deine Angst verstehen. Mir ging es genauso.

Weißt du schon, welches Mittel du nehmen sollst?

Hier ist eine gute Übersicht zu den verschiedenen Gruppen von Antidepressiva:
http://www.depression-behandeln.de/depr ... dlung.html

Wie jemand auf ein Mittel reagiert, kann man vorher leider nicht sagen. Jeder hat andere Nebenwirkungen und das ist gestaffelt von gar keinen bis so starken, dass es abgesetzt werden muss.

Ich selbst wollte erst auch kein Medikament nehmen. Zu meiner Angst vor Nebenwirkungen kommt noch die Angst vor dem Tablettenschlucken. Ich bekomme die nicht runter und muss die auflösen ...
Ich nehme seit einem Jahr Mirtazapin (das gibt es auch als Schmelztabletten, als sehr praktisch für mich). Das vertrage ich gut. Nebenwirkungen habe ich so gut wie keine. Leider hilft es mir aber nicht so gut gegen meine Ängste, dass ich im September ein neues Mittel (zu dem anderen) probierte. Das war Paroxetin, aber ich hatte davon Magenschmerzen, ganz heftige Panikattacken und mein Kreislauf spielte verrückt, so dass ich das nach ein paar Tagen nicht mehr genommen habe. Seit Ende November nehme ich nun Cipralex (als Tropfen). Ich habe mit einer ganz geringen Dosis angefangen einzuschleichen. Am Anfang hatte ich eine furchtbare Müdigkeit und Erschöpfung. Nach 3 Tagen war das wieder weg. Nach 2 Wochen hatte ich dann für 2-3 Wochen eine schreckliche Unruhe und Angst, aber seit einer Woche geht es mir wieder besser und ich hoffe, dass es dann gegen die Angst bald gut wirkt. An manchen Tagen geht es mir schon bedeutend besser, dann kommen mal wieder welche, wo es nicht so gut ist, aber der Psychiater meinte auch, dass es bis zu 3 Monaten dauern kann, ehe das gegen die Angst richtig wirkt.

In diesem Thread geht es um das AD Mirtazapin: viewtopic.php?f=18&t=15457
Dort habe ich auch meine Erfahrungen schon reingeschrieben.
nochmal ähnliches Thema: viewtopic.php?f=19&t=15734&p=284345&hilit=antidepressiva#p284345
Hier steht was über Citalopram: viewtopic.php?f=18&t=16435&p=294817&hilit=antidepressiva#p294817
Fluoxetin: viewtopic.php?f=18&t=15522&p=279353&hilit=antidepressivum#p279353


Laila hat geschrieben:Wie konntet ihr euch dazu überwinden?

Mir hat es geholfen mit einer kleinen Dosis anzufangen um erst einmal zu merken, wie ich darauf reagiere.
Wie ist das denn bei dir? Wohnst du allein? Ich finde es ist auch angenehmer, wenn man weiß, dass jemand da ist, falls es so schlimm sein sollte mit den Nebenwirkungen.


Ich drücke dir die Daumen, dass du dich dazu überwinden kannst und dass du wenig Nebenwirkungen hast.

Natalie
Beiträge: 72
Registriert: 09.12.2012, 22:37

Re: Angst vor Antidepressiva

Beitragvon Natalie » 04.01.2014, 18:35

Ich durfte eine zeitlang ein Antidepressivum nehmen. Meine Therapeutin hatte es mir schon länger, aber erfolglos empfohlen. Ich hatte der Einnahme erst zugestimmt, nachdem alle Alternativen (nur Therapie und Entspannungsübungen) nicht mehr geholfen haben. Angst vor Nebenwirkungen hatte ich keine. Warum hätte ich die haben sollen? Geholfen hats wunderbar, hab sie ne zeitlang genommen und schnellstmöglich wieder abgesetzt.

Nebenwirkungen hatte ich schon (nämlich dass ich gerade anfangs "weg" war, irgendwie taub, ruhiggestellt), aber aus Emo-Sicht war das absolut unkritisch. Ich glaube nicht, dass ich es ohne die damals aus meinem "Sumpf" überhaupt rausgeschafft hätte, hatten es vorher ja lange genug ohne probiert :-(

expanse
Beiträge: 179
Registriert: 07.04.2010, 22:47
Wohnort: Unterfranken

Re: Angst vor Antidepressiva

Beitragvon expanse » 05.01.2014, 00:14

Also sich die Nebenwirkungen im vorraus durchzulesen, halte ich für sehr kontraproduktiv. Die Kopfsache spielt da nämlich auch ganz schön mit.
Ein Schritt in die richtige Richtung wäre nicht zu denken: "welches Mittel nehme ich jetzt damit ich nicht breche" sondern: " was kann ich tun, damit ich gegen diese Angst ankämpfe und wieder normal leben kann".
Liebe Grüße aus dem schönen Unterfranken :)

entschuldigt eine Tippfehler :/ ich bin manchmal so schnell im schreiben, dass das leider oft passiert :/ ^^

Mutti82
Beiträge: 123
Registriert: 15.01.2013, 18:18

Re: Angst vor Antidepressiva

Beitragvon Mutti82 » 06.01.2014, 15:18

Ich arbeite in einer Einrichtung mit über 50 Menschen.
Fast alle davon nehmen sowas, keiner bricht, niemandem ist
schlecht davon. Es dauert etwas bis es wirkt aber dann wird es dir in der
Regel besser gehen. Einfach den ABschnitt Nebenwirkungen mal aussparen.
MAnchmal sind die Konsequenzen schlimmer wenn man es dann nicht nimmt.
Ich kenne das Problem mit Medis, ich hab es dann letzten endes so gemacht.
Glas Wasser, Augen zu und runter damit, 10 min Angst zugelassen, geheult, dann
ging es wieder. Nichts ist passiert, hier ging es aber um ein Antibiotikum.
Aber so würde ich es glaube ich machen, KEIN Beipackzettel lesen und runter damit.
Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben, zu leben.
"Mark Twain"

Feldweg
Beiträge: 193
Registriert: 26.11.2010, 20:26
Wohnort: Hessen

Re: Angst vor Antidepressiva

Beitragvon Feldweg » 06.01.2014, 19:15

Ich habe mich nach langem hin und her dazu durchgerungen - da ich wirklich nicht mehr konnte - aufgrund einer langen langen Leidensgeschichte, auch totaler Überlastung (job)
keine NW! und die Wirkung setzte nach einer Woche langsam ein - nicht sedierend, nur "ausgleichend" - ich danke mir für diesen Schritt :D
denn es waren vorher einfach keine Kräfte mehr übrig für die eigentliche Bearbeitung des Problems, da alle Energie auf die Symptomatik ging.

Dauerlösung ist es icht. Es ist überhaupt keine LÖSUNG - aber eine Krücke auf dem Weg zur Lösung

LG

Tina1986
Beiträge: 125
Registriert: 15.06.2012, 23:38

Re: Angst vor Antidepressiva

Beitragvon Tina1986 » 07.01.2014, 21:20

Ich nehme seit 2010 Antidepressiva.
Ich habe klein angefangen und es dann gesteigert. Mir reichen jedoch auch 10mg aus.

Ich nehme Cipralex (ähnlich wie Citalopram - vllt sogar das Gleiche?!) und davon wurde mich nicht einmal leicht übel. Es ist jedoch auch ein sehr "leichtes" Präparat.
Mit sowas wie Tavor oder so würde ich dann wohl eher vorsichtig sein.

Wichtig ist jedoch auch die regelmäßige Kontrolle der Leber wenn du sowas nimmst. :)

Benutzeravatar
Bellchen
Beiträge: 347
Registriert: 22.01.2009, 23:22

Re: Angst vor Antidepressiva

Beitragvon Bellchen » 08.01.2014, 11:17

@ Tina1986: Mein Psychiater meinte, dass das Cipralex bei einer Studie zur Verträglichkeit von Antidepressiva am besten abgeschnitten hätte. Nimmst du Tabletten oder Tropfen? Ich nehme es als Tropfen. Mir ist davon auch nicht übel geworden.

gh96
Beiträge: 1
Registriert: 04.04.2014, 20:07

Re: Angst vor Antidepressiva

Beitragvon gh96 » 04.04.2014, 20:27

Hallo, ich habe mich hier angemeldet da ich seit gestern auch AD nehmen muss... nahm die erste Tablette also morgens ein. Über den tag war soweit alles ok, war ultra müde aber ansonsten ging es.
Gegen abend holte mich mein freund ab und mitten auf der fahrt wurde mir ultra schlecht, so dass wir anhalten mussten da ich dachte ich muss mich übergeben.
Tür auf, beine raus, wasser her und kopf an die lehne.. ein homöopathisches mittel zu mir genommen da es schnell beruhigend bei mir wirkt.
Als wir daheim waren gings mir schon etwas besser.
Das einschlafen erfolgte nach langem rumtesten und mot blödem Gefühl, an meinen traum erinnere ich mich nicht.. jedoch hab ich die schule verpennt.

Heute ist der 2. Tag mit AD und mir gehts ziemlich mies.. ich kann nichts essen ohne das mir schlecht wird, lag im bett und wollte lesen.. mich überkamen kleine aber deftige panikschübe.. dann wurde mir wieder übel und mein kopf fühlte sich an wie mit watte ausgestopft, ich hatte herzrasen... sooo unangenehm.

Ich hab etwas angst die tabletten weiter zu nehmen.. will nicht das es mir noch schlechter geht.

Btw nehme ich Citalopram 1A Pharma 10 mg da ich an Depressionen und Angststörungen leide.

Evtl. Mag mir ja jemand was aus seinen ersten Tagen mit AD erzählen..

Fühle mich etwas alleine da keiner meiner Freunde es versteht.

Lg gesa.

Keks2411
Beiträge: 135
Registriert: 13.12.2012, 10:44

Re: Angst vor Antidepressiva

Beitragvon Keks2411 » 04.04.2014, 21:52

Keine Wirkung ohne Nebenwirkung sagte mein Neurologe :)
Das hört auf halte durch , ich kenne das ad sehe gut :)

Cassie
Beiträge: 4
Registriert: 03.04.2014, 23:53

Re: Angst vor Antidepressiva

Beitragvon Cassie » 05.04.2014, 23:15

Ich habe drei oder vier Jahre lang Paroxetin genommen, 20 mg am Tag, immer abends. Die erste Woche hatte ich Nebenwirkungen gespürt, aber das hat nachgelassen und dann fühlte ich mich sehr ruhig. Ängste hatte ich so gut wie keine mehr - weder vor Hunden, noch Spinnen, noch Höhe noch Erbrechen. Es hat sich eine leichte Leck mich am Arsch Einstellung eingestellt und damit war der Alltag dann doch sehr gediegen :D Allerdings wollte ich es nicht ständig nehmen und habe es danach über ein Jahr lang ausgeschlichen. Jetzt ist die Emetophobie wieder stärker da, auch die Angst vor Höhe. Ich überlege mir etwas Pflanzliches zu nehmen - kennt da jemand was Gutes?
LG

Benutzeravatar
Basti
Moderator (Shg)
Moderator (Shg)
Beiträge: 937
Registriert: 06.07.2003, 11:12
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Angst vor Antidepressiva

Beitragvon Basti » 06.04.2014, 08:36

Tipps für Medikamente sind hier nicht erlaubt, wende dich also bitte an einen Arzt. Am besten wäre aber natürlich eine Therapie, so dass du einen Zustand erreichst, wo du gar keine Medikamente mehr brauchst.

Myra
Beiträge: 11
Registriert: 18.07.2014, 17:33

Re: Angst vor Antidepressiva

Beitragvon Myra » 15.08.2014, 10:41

Hallo! Ich nehme jetzt seit über einer woche antidepressiva, da meine psychologin sagt, dass die übelkeit von der depression kommt. Bei mir hat's amgefangen nach dem Abi.
Die ersten 3 tage war mir noch übler, aber ich musste mich nicht erbrechen zum glück. Und jetzt, nach einer woche, ist die übelkeit viel weniger geworden! Ich bin wirklich froh dass es hilft, und in einem monat fange ich an mit einer therapie. Ich hoffe dass ich bald wieder ein normales leben führen kann.
Ich nehme antidepressiva von der SSRI-gruppe, die nebenwirkungen sind meistens nur gering.
Ich hoffe, dass es dir bald besser geht! Alles gute.
Lasse dich nicht von der Angst führen, denn sie bringt dich nicht dorthin, wo du hin willst

Myra
Beiträge: 11
Registriert: 18.07.2014, 17:33

Re: Angst vor Antidepressiva

Beitragvon Myra » 15.08.2014, 10:46

[Medikamenten-Werbung entfernt]
Lasse dich nicht von der Angst führen, denn sie bringt dich nicht dorthin, wo du hin willst


Zurück zu „Therapie, SHGs & Medizinisches“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast