klinikl mit kleinen kindern...

...alles über Selbsthilfegruppen, Therapiearten, Therapieerfahrungen und Wissenschaft

Moderatoren: Kinabalu, Ohlone, *

nele77

klinikl mit kleinen kindern...

Beitragvon nele77 » 27.11.2011, 20:53

hallo!

zuerst dachte ich, ich hätte meine angst einigermassen in den griff bekommen. auf einzelheiten gehe ich jetzt nciht ein.

also eine therapie wpllte ich anfangen, hatte die probesutzungen (ist allerdings schon ein jahr her) und dann abgebrochen, da ich nicht mit dem therapeuten konnte. dann kamen einfach wieder tausend krankheiten von den kindern, dass ich da keine zeit zu gehabt hätte. bzw. ich hätte es nicht organisieren können. der damalige therapeut wollte 80 oder 90 € für eine stunde die ich nciht den tag vorher absagen konnte (leider sind meine kinder, speziell der große so anfällig, dass ich ihn oft wegen der bronchien und hohe fieber zu hause habe) nun ja... für uns ne menge geld... dass könnenw ir nicht einfach so bezahlen.

seit 2 wochen habe ich jetzt auch wieder panik. im kiga geht MDG umher. hey, ja, ich nochnicht einmal einen gdanken dran verschwendet die kinder nicht in den kiga zu bringen. aber trotzdem habe ich so eine angst in mir. mein grosser isst seit 4 tagen kaum was. mir ist es acuh momentan dauernd schlecht...(obs MD ist kann ich nciht ausschliessen aber es gäbe noch tausend (naja...ein wenig übertrieben) gründe warum es mir schlecht sein könnete...

nun bin ich eben am überlegen wie ich noch eine therapie machen könnte. letztes jahr war ich mit den kindern in kur, und da hatte ich auch gespräche mit nem theapeuten...die führeten jedocha cuh zu nix...eher wahrscheinlich war ich die erste mit brech angst...
eine therapie hier beim therapeuten kommt für mciha cuh nicht in frage, wegen der ewig kranken kinder.
am liebsten würde ich einfach in ne klinik...alleine...mal weg von zuhause...(natürlich auch ohne kinder)... gibst es da möglichkeiten??? auch wegen der kinderbetreuung? ich glaube ein abstand zum zuhause täte mir auch mal gut...keine verantwortung übernehmen zu müssen...sich einfach mal auf sich konzentrieren können... verwandte die auf die kinder aufpassen könnten gibts nicht. zu meinen eltern habe icha cuh seit nem halben jahr keinen kontakt mehr.

gibt es hier ander mütter die das irgendwie geschafft haben? irgendwelche möglichkeiten muss es doch geben...nur ich kenn sie nicht....


ist es überhaupt so einfach eine therapie stationär zu machen???

liebe grüße
nele

Zurück zu „Therapie, SHGs & Medizinisches“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast