Konfrotationsmaterial (Bilder/Videos/Filme)

...alles über Selbsthilfegruppen, Therapiearten, Therapieerfahrungen und Wissenschaft

Moderatoren: Kinabalu, Ohlone, *

Magicmaus

Beitragvon Magicmaus » 06.04.2005, 10:16

An das im Minority Report kann ich mich nur vage erinnern, das heißt also, dass mich das (wahrscheinlich aufgrund der Künstlichkeit) kaum berührt hat.

Aber ich hab auch die Vorschau zu Super-Sized Me gesehen. Wollte ihn ja unbedingt im Kino angucken, aber als dann eben diese Kotz-Szene gezeigt wurde, hab ich mich ganz schnell anders entschieden... :roll:

Hab mir jetzt ehrlich gesagt nicht alles durchgelesen, falls es schon vorkam: sorry. Als Kind hab ich mir 100 000 Mal Kuck mal wer da spricht angeschaut :) Da sieht man am Anfang, wie sich Molly überbricht, kurz vevor ihr klar wird, dass sie schwanger ist. Damals hat mir das noch gar nichts gemacht, obwohl das Geräusch doch recht eklig ist...

Benutzeravatar
Sharilyn
Beiträge: 1551
Registriert: 28.11.2003, 13:24
Wohnort: Freiburg

Beitragvon Sharilyn » 06.04.2005, 10:57

ich schmeiß mal "butterfly effect" in die runde... wäääääääh
Life always needs a little Salsa !!

Blossom

Beitragvon Blossom » 16.05.2005, 10:18

Auf MTV gabs oder gibts (weiß ich grad nicht so genau) "I bet you will", wo Leute für Geld teilweise eklige Sachen essen müssen...wo man vorher schon weiß, dass es darauf hinaus läuft, dass sie kotzen müssen (Eimer stehen ja meistens schon daneben...)
Eine Sache, die ich besonders eklig fand, war als die Kandidaten ihre eigenen Haare mit Butter essen mussten, dass war sooooo eklig (vielleicht fand ich es besonders schlimm, weil ich lange Haare eklig finde...)
Da kann ich mich als Emo immer nur fragen, wie die Leute für 50$ oder so freiwillig kotzen können...
Habt ihr die Sendung auch schon mal gesehen?

Sanna

Beitragvon Sanna » 27.06.2005, 20:00

der film durchgeknallt ( mit wiona rider und angelina jolie) hat anfangs auch eine kotzszene. der film geht allg. um psychische probleme u.s.w . trotz dieser szene mein lieblingsfilm, denn er ist sehr ergreifend,...... .

ich wünsch dir glück bei deiner therapie. find ich super das du dich das traust. mir wirds bald ähnlich gehen,.....

Sunflower

Beitragvon Sunflower » 03.09.2005, 09:52

Ich mache seit drei Wochen Kotzbildkonfrontation, nachdem ich das andere Konfrontationsprogramm (Busfahren etc., draußen essen) schon hinter mir habe und es halt nicht alles Probleme beseitigt hat.

Es ist hart, aber es geht wirklich voran, seit ich die Bilder gucke.

Konfrontation ist allerdings wirklich nicht alles, bin schon längere Zeit in Therapie und habe halt auch andere Dinge aufgearbeitet. DIE Ursache habe ich nicht gefunden, aber halt viele kleine Dinge, die irgendwie Einfluss haben.
Nur vom Reden geht eine Angsterkrankung aber auch nicht weg...


Wenn jemand Filmsequenzen sucht und KEINE Lust auf Emetophilie-Seiten hat:
http://www.emetofobie.nl/supportgroup/movies/movies.php

Wenn man auf die einzelnen Filme klick, geht erst noch ein weiteres Fenster auf, in dem man auch nichts sieht.

Sunflower

Beitragvon Sunflower » 01.01.2006, 14:44

Hallo Liv,

bei dieser Bilderseite handelte sich um die niederländische Emo-Seite:


Bildkonfrontation:
http://www.emetofobie.nl/fotos.php


Videokonfrontation:
http://www.emetofobie.nl/supportgroup/movies/movies.php


Wobei ich die Videos weniger schlimm fand als die Bilder, als ich mit dem Material Konfrontation gemacht habe...

Bei den Bildern bleibt der Konfrontationsreiz halt konstant, und ich habe z.T. wirklich 50 Min. auf ein Bild geguckt, bis die Habituation kam.

Bei mir haben die Bilder zumindest bzgl. der Fremdkotzer gut geholfen. Habe im Spätsommer damit gearbeitet, und die Angstreduktion ist stabil.

Liv
Beiträge: 542
Registriert: 28.12.2003, 00:11

Beitragvon Liv » 01.01.2006, 19:26

Vielen Dank euch beiden. Sase, genau nach der Seite hab ich gesucht.

Das ermutigt mich, dass dir die Konfrontation geholfen hat, Sunflower. Ehrlich gesagt graut mir schon davor. Die Übungen sollen u.a. bei mir dazu dienen, eine Panikattacke hervorzurufen, damit ich generell lerne, mit Panikattacken (die ich auch in anderen Kontexten bekomme) umzugehen. Nebenbei hoffe ich natürlich, dass es mich auch bezüglich der Emo weiterbringt.

Anfangs war mir in der Klinik sehr oft übel (was mit Sicherheit auch daran liegt, dass die Küche häufiger mal aus Versehen etwas in mein Essent tut, wogegen ich allergisch bin :-(((), und da habe ich gemerkt, dass ich, wenn die Übelkeit sehr plötzlich kommt, auch mit dem Selber-Kotzen noch ein riesiges Problem habe. Vor allem aber mit Fremdkotzern. Einmal habe ich leider mitgekriegt, wie eine Bulimikerin sich übergeben hat und hatte eine ziemlich üble Panikattacke deswegen. Hab total gezittert und geheult. Die Schwester hat absolut verständnislos reagiert, die hielt das wohl für einen Scherz, als ich ihr sagte, dass ich Angst vorm Erbrechen habe. Getröstet hat mich dann die Bulimikerin selbst...

Gleich muss ich wieder in die Klinik :cry:

Liebe Grüße an alle,
Liv
Angst klopfte an die Tür, Vertrauen öffnete - und niemand war draußen. (Chinesisches Sprichwort)

"Der Pessimist sieht in jeder Gelegenheit eine Schwierigkeit. Der Optimist sieht bei jeder Schwierigkeit eine Gelegenheit." (Günter F. Gross)

Benutzeravatar
winnipuh
Beiträge: 1499
Registriert: 15.05.2005, 12:19
Wohnort: Bielefeld

Beitragvon winnipuh » 02.01.2006, 01:20

bin grad auch mal auf die seite gegangen.. hab mir die ersten drei, vier bilder angeschaut und komm ganz gut klar drauf *freu*
weiter guck ich jetzt nicht, ist schließlich schon spät und ich will ja einigermaßen gut schlafen.. denke ist auch besser das vorher mit meiner thera zu besprechen.
gut an der seite ist, dass die bilder vorher beschrieben werden, so das man vorbereitet ist auf das was man da zu sehen bekommt (hoffe das ist bei den restlichen bildern auch so..)

@liv: hoffe du kommst in der klinik gut voran. ich hatte in der klinik auch konfrontation, allerding net so spezielle. würd mich sehr interessieren wie´s bei dir gelaufen ist...
gruß, win

Gast

Beitragvon Gast » 02.01.2006, 14:04

Hm, ich hab mir gestern mit meinem Freund auch mal die Bilder angesehen. Also ich finde FÜR MICH persönlich darin immer noch absolut kein Sinn. Ich finde diese Bilder einfach eklig. Mir zieht sich dann der Hals zusammen und ich glaube FÜR MICH definitv das Konfrontation mich sicher nicht heilt und auch absolut nicht hilfreich ist (mir machts höchstens die schöne Zeit kaputt). Warum Kotzbilder angucken wenn ich in der selben Zeit ins Kino gehen kann, ein Shoppingbummel mache oder ein Eis essen gehen kann???? Warum soll ich mir mit eigener Absicht Ekel und Würgreiz raufbeschwören.

meinen Freund tangieren diese Bilder zwar überhaupt nicht, aber ich denke es gibt einfach auch genug Normalos die sich vor sowas ekeln, die sich so welche Bilder nicht angucken möchten....

Ich seh für mich einfach keinen Sinn darin. Aber für die denen es hilft, weiter viel Glück bei euerm Konfrontations-Emo-Kurs :wink:

(Was ich noch sagen wollte. Das Problem ist doch ein ganz anderes, nicht wirklich das kotzen. Wie soll man dann mit Konfrontation was heilen, was viel viel tiefer sitzt und ganz was anderes eigentlich ist?)

Bulli

Beitragvon Bulli » 02.01.2006, 15:29

Hi!

Ich muss mich Sun anschließen; ich kann wohl auch nicht durch Konfrontation geheilt werden. ganz einfach deswegen, weil sich meine Angst fast ausschließlich darauf bezieht, dass ich eine MDG kriegen oder mir aus einem anderen schlecht werden und ich kotzen könnte.

Bei anderen stört es mich weniger, es sei denn die könnten mich anstecken. Aber das wird ja bei einem Foto oder Video wohl kaum passieren :rofl: . Klar, eklig finde ich es auch, wenn andere kotzen. Bei diesen Bildern und Videos hab' ich teilweise auch geschluckt...

Aber bei den meisten Videos hab' ich dann doch lauthals lachen müssen. sorry - Aber wie blöd kann man eingentlich sein?? so viele Essen in sich reinstopfen oder Getränke reinschütten, bis man "quasi" überläuft :stupid: !? Also sowas find' ich überhaupt nicht mehr schlimm, sondern einfach nur idiotisch! Das schlimmste Video für mich war das mit dem Mädchen, das ja wohl ganz offensichtlich 'ne MDG hat.

Bulli

Beitragvon Bulli » 02.01.2006, 15:30

"... aus einem anderen Grund schlecht werden..." soll das heißen.

Steffi

Beitragvon Steffi » 08.05.2006, 17:01

Mh soviele Filme kenne ich gar nicht, wo einer kotzt...

Gestern habe ich zum 2. oder 3. Mal *Open Water* geschaut, da wird ja ein Pärchen beim Tauchen auf dem Meer vergessen :lol: Soll ne wahre Geschichte sein :? Auf jedne Fall ist die Frau seekrank und ihr Mittelchen lässt nach und ihr Freund taucht gerade um nach ihren Bisswunden zu schauen und dann sieht man von oben so Flocken rumschwimmen. Sie musste es also tun :lol: Er sagt dann nachher noch: Ich weiß, wie sehr du es hasst, dich zu übergeben!

Ansonsten fällt mir nur noch *Hole* ein, da kotzt die eine auch rum, stirbt nachher auch noch...

samadhi
Beiträge: 408
Registriert: 08.12.2005, 12:45

Beitragvon samadhi » 20.05.2006, 16:30

das posting ist zwar irgendwo ganz am anfang, aber in 21 gramm kommts wirklich sehr unverhofft. allerdings gings noch gerade so.
ich hab, als ich klein war, mal n film gesehen, ich glaub der hieß irgendwas mit "satansbraten" , da sitzen leute inner achterbahn & son junge stellt die auf "ganz schnell" ein und die kinder kotzen voll runter auf die leute... total eklig.

Steffi

Beitragvon Steffi » 08.06.2006, 20:03

Das ist doch nicht schlimm. Man sollte es eh begleitend zu einer Therapie oder in der Therapie machen.
Ich hab damals den Fehler gemacht in meiner schlimmen Phase und hab das Video von Jackass angeschaut... Danach ging es mir tagelang richtig schlecht....

Sunflower

Beitragvon Sunflower » 08.06.2006, 21:27

Kann mich Steffi nur anschließen. Ich bin, um an den Punkt zu kommen, wo mir die Bilder nicht mehr viel ausmachen (normaler Ekel halt), 4 Wochen lang 2-3x die Woche mit meinem Laptop zu meinem Thera gelatscht und habe nix getan als mit ihm auf ein Bild zu starren bis die Panik weg war.

Wobei es mir am Anfang erstmal richtig schlecht ging.


Konfrontation auf eigene Faust kann nur nach hinten losgehen. Zum einen weiß man nicht, worauf es ankommt dabei und es mehr und anders sein muss, als das übliche Aushalten. Zum anderen fehlt die Basis, durch die man weiß, WARUM man es so machen muss.


Zurück zu „Therapie, SHGs & Medizinisches“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast