Familienstellen

...alles über Selbsthilfegruppen, Therapiearten, Therapieerfahrungen und Wissenschaft

Moderatoren: Kinabalu, Ohlone, *

Benutzeravatar
Sharilyn
Beiträge: 1551
Registriert: 28.11.2003, 13:24
Wohnort: Freiburg

Familienstellen

Beitragvon Sharilyn » 15.02.2016, 21:25

Hallo ihr Lieben, die meisten kennen mich wohl nicht mehr, war auch schon lange hier nicht mehr aktiv... Heute war ich auf der Homepage, um für Familienmitglieder meines Freundes mal die Emo-Erklärung auszudrucken (aus aktuellem Anlass wist es Zeit zu beichten :roll: :lol: ) - da habe ich "Heimweh" nach dem Forum bekommen.... :oops:

Und ich habe auch gleich ein Thema im Gepäck:
Nachdem mich nun die gefühlt 82. Therapie nicht weitergebracht hat, hat mir meine Osteopathin geraten zum Familienstellen zu gehen. Davon habe ich bisher nichts gehalten, da ich - vor langer Zeit - von einer anderen Forumsteilnehmerin hierzu nichts Gutes gelesen hatte. Die Folgen waren damals ein großer Familienkrach und darauf hatte ich eigentlich keine Lust.

Die Osteopathin versicherte mir dass das nicht passiert, also habe ich mich - zwischendurch mal wieder verzweifelt - angemeldet und teilgenommen.

Das war die wohl verrückteste Therapie die ich jemals mitgemacht habe... Es waren ca. 15 Leute da, und alle die ihr Problem aufgestellt haben, konnten gaaaanz viel für sich rausziehen. Ich wurde auch des Öfteren als Vertreterin ausgewählt und war überrascht was dabei so rauskommt - obwohl ich anfangs echt gedacht habe "Gott oh Gott, was tu ich hier bloß?! alle verrückt!!"

Von meiner eigenen Aufstellung war ich dann sehr enttäuscht - denn mir hatte keiner Gesagt dass ich möglichst viele Infos über meine Eltern und Großeltern sammeln sollte. Ich wusste also viel zu wenig als das etwas hätte rauskommen können. Seeeehr erstaunlich war jedoch, dass die Stellvertreter die ich für meine Eltern gewählt hatte, Aussagen getätigt haben, die tatsächlich stimmen (das habe ich aber selbst erst hinterher erfahren, als ich mit meiner Mutter darüber geredet habe)....
Das fand ich dann absolut verstörend, und echt spooky... Aber hat mich dann auf den Trichter gebracht dass das vielleicht doch etwas weiter bringen könnte...

seither bin ich am Infos sammeln über die Geschichte meiner Eltenr und Großeltern (nicht sehr einfach, da mein Vater schon lange gestorben ist und sehr viel älter war als meine Mutter. Die Leute die etwas über seine Kindheit wissen sind quasi nicht mehr vorhanden :cry: ).

Hat von Euch schon mal jemand Erfahrungen in dem Bereich gemacht???

Viele liebe Grüße
Shari
Life always needs a little Salsa !!

Benutzeravatar
Sase
Administrator
Administrator
Beiträge: 6347
Registriert: 22.05.2003, 02:19
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Kontaktdaten:

Re: Familienstellen

Beitragvon Sase » 15.02.2016, 23:39

Hi shari, wie schön mal wieder von dir zu lesen!!! Ich hab es selbst noch nicht probiert, aber gereizt hat es mich auch schon immer :-) wie geht es dir sonst so? LG sase
Niemand wird kommen, um dir zu helfen - Du musst es selbst tun!

Benutzeravatar
Abbel
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 269
Registriert: 29.10.2004, 12:24
Wohnort: Leverkusen

Re: Familienstellen

Beitragvon Abbel » 16.02.2016, 11:15

Ich hab mir sowas schon angesehen, ist aber nichts für mich. Diejenigen die es gemacht haben, konnten aber wohl viel mitnehmen.
No Narcotics In My Brain Can Make This Go Away
http://www.howdoeshomeopathywork.com/


Zurück zu „Therapie, SHGs & Medizinisches“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste