Ist das wirklich Emetophobie?

Alles rund um Emetophobie, dass sonst nirgendwo hinpasst!

Moderatoren: Basti, *

Juliaammann
Beiträge: 2
Registriert: 11.05.2015, 20:03

Ist das wirklich Emetophobie?

Beitragvon Juliaammann » 11.05.2015, 20:18

Hallo ihr :D

Ich muss jetzt endlich wissen ob das was ich habe wirklich eine Emetophobie ist. Ich wäre sehr froh wenn jemand helfen könnte..

Also zuerst meine Symptome: ich leide eigentlich täglich unter Übelkeit manchmal mehr, manchmal weniger. Ausserdem habe ich auch so ein Zittern wenn mir wirklich übel ist, das kommt einfach so aus dem Nichts! Zudem bekomme ich Schwindel und meine Umwelt kann ich in diesen Phasen gar nicht mehr wahrnehmen weil mir so übel ist und ich so leide. Manchmal fange ich bei diesen Attacken auch an zu weinen..
Dazu kommt dass ich eine Verdauungsstörung habe (denke ich). Ich spüre nur ein kribbeln in meinem Darm und dann wird mir übel! Ich achte auch extrem auf meinen Körper und die Symptome.
Ich habe IMMER Pantoprazol und ähnliches dabei um die Übelkeit wenn nötig zu kontrollieren.

Ich nerve damit schon mein gesamtes Umfeld weil mir einfach immer übel ist. Ausserdem kann ich es einfach nicht sehen wenn sich jemand übergibt.. Dann renn ich meistens weg und halt mir die ohren zu.
Alle organischen Ursachen habe ich gecheckt.. Darmspiegelung usw. War aber alles in ordnung..

Ich habe kürzlich eine Hypnosetherapie begonnen von der ich bisher nicht viel merke.. Deshalb befürchte ich dass es doch keine Emetophobie ist.. Ich werde echt langsam verrückt deswegen. :cry:

Benutzeravatar
mainzerin
Beiträge: 772
Registriert: 24.07.2011, 10:01

Re: Ist das wirklich Emetophobie?

Beitragvon mainzerin » 12.05.2015, 12:32

Hallo,

hier kann dir niemand sagen, ob du Emo hast, oder nicht. Rein von den Sympthomen her klingt es danach, du schreibst allerdings nicht, ob du auch Angst davor hast, dich selbst zu übergeben oder ob du Menschenansammlungen (Kino, Disco, Fest,...) meidest, aus Angst jemand oder du selsbt könnte sich übergeben.

Meist hat man nicht "nur" Emo, sondern evtl. auch eine Depression oder ähnliches. Hier kann dir ein Facharzt für Psychiatrie/Psychotherapie helfen und mit dir der Sache auf den Grund gehen.

Wieso schreibst du, du wärst organisch in Ordnung, glaubst aber, eine Verdauungsstörung zu haben?

Alles Gute für dich und herzlich Willkommen bei uns!

Juliaammann
Beiträge: 2
Registriert: 11.05.2015, 20:03

Re: Ist das wirklich Emetophobie?

Beitragvon Juliaammann » 12.05.2015, 21:21

mainzerin hat geschrieben:Hallo,

hier kann dir niemand sagen, ob du Emo hast, oder nicht. Rein von den Sympthomen her klingt es danach, du schreibst allerdings nicht, ob du auch Angst davor hast, dich selbst zu übergeben oder ob du Menschenansammlungen (Kino, Disco, Fest,...) meidest, aus Angst jemand oder du selsbt könnte sich übergeben.

Meist hat man nicht "nur" Emo, sondern evtl. auch eine Depression oder ähnliches. Hier kann dir ein Facharzt für Psychiatrie/Psychotherapie helfen und mit dir der Sache auf den Grund gehen.

Wieso schreibst du, du wärst organisch in Ordnung, glaubst aber, eine Verdauungsstörung zu haben?

Alles Gute für dich und herzlich Willkommen bei uns!


Danke für die Antwort :)
Ich habe schon Angst davor mich zu übergeben. Und auch im Alltag halte ich mich von allen Situationen fern in denen jemand (Mensch oder sogar Tiere) sich übergeben könnten. Nur hatte ich bisher das Gefühl das sei normal bis halt diese "Anfälle" dazugekommen sind und die ständige Übelkeit.
Das mit der Verdauungsstörung ist eigentlich nur meine Erklärung für die Übelkeit. Der Arzt selber sagte es sei wohl psychisch bedingt. Weil eben organisch alles in Ordnung sei. Ich persönlich kann einfach noch nicht glauben, dass solche starken Symptome allein von der Psyche kommen.

Liebe Grüsse

dariusbritt
Beiträge: 181
Registriert: 17.06.2013, 21:23

Re: Ist das wirklich Emetophobie?

Beitragvon dariusbritt » 14.05.2015, 23:53

Die Psyche ist (leider) zu noch weitaus mehr in der Lage. ;)

Hast du denn nur draußen/außerhalb deines eigenen zu Hauses Angst davor, dass du dich übergeben musst, oder auch bei dir? Vermeidest du denn nur Situationen oder auch z.B. Lebensmittel oder Getränke?

Aber wie mainzerin schon gesagt hat, wird dir niemand hier mit Sicherheit sagen können "Das hast du!" oder "Das hast du nicht!". Du könntest dich an deinen Hausarzt oder direkt an einen Psychotherapeuten wenden und dort einen Termin ausmachen. Also, eher um abzuklären, wie schwerwiegend deine Probleme sind, WAS deine Probleme genau sind etc. Die ersten 5 Sitzungen sind eh immer erst einmal auf Probe. Da die Wartezeiten auf einen Termin in dem Bereich sowieso schon fast unmenschlich sind, kann es nicht schaden jetzt einen zu machen, bevor es wirklich irgendwann mal dringender werden sollte. Und wie gesagt kann dir dort dann auch eine richtige Diagnostik geboten werden. :)


Zurück zu „Gedankenwirrwarr“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast