Selbstvorwürfe...

Alles rund um Emetophobie, dass sonst nirgendwo hinpasst!

Moderatoren: Basti, *

Melody
Beiträge: 15
Registriert: 23.11.2014, 16:12

Selbstvorwürfe...

Beitragvon Melody » 01.05.2015, 09:01

Hallo,

Wir hatten letztens einen Ausflug mit unserer Klasse. Da hatten wir uns in dreier-Gruppen aufgeteilt und durften durch die Stadt laufen. Plötzlich hatte sich eine meiner Begleitungen verschluckt und dem zufolge kaum Luft gekriegt. Sie ist zu Boden gegangen und musste sich... naja... wir waren ja zu dritt und die andere hatte mich dann weggeschickt. Ich hatte natürlich mega Gewissensbisse. Was wäre gewesen, wenn was richtig schlimmes passiert wäre, nur weil ich nicht helfen konnte? Dann waren da auch noch so dermaßen viele Menschen und ich frage mich, was die wohl über mich gedacht haben, weil ich weggegangen bin.
Bin ich jetzt eine schlechte Freundin?
Ich krieg immer noch Angst, wenn jemand anfängt zu husten, denn genau das hat sie auch gemacht. Es ist zwar nicht mehr so schlimm, wie an den ersten Tagen danach, aber ich komme einfach nicht damit klar :(

dariusbritt
Beiträge: 181
Registriert: 17.06.2013, 21:23

Re: Selbstvorwürfe...

Beitragvon dariusbritt » 15.05.2015, 00:08

Melody hat geschrieben:Ich hatte natürlich mega Gewissensbisse. Was wäre gewesen, wenn was richtig schlimmes passiert wäre, nur weil ich nicht helfen konnte?


Ist es aber nicht! Die Situation ist vorbei, es bringt weder dir noch deiner Freundin etwas, wenn du dich deshalb jetzt noch ewig fertig machst und ein schlechtes Gewissen hast. Wahrscheinlich denken deine Freundinnen nicht mal mehr an den Vorfall.

Melody hat geschrieben:Dann waren da auch noch so dermaßen viele Menschen und ich frage mich, was die wohl über mich gedacht haben, weil ich weggegangen bin.


Zum einen können dir die Leute mal sowas von egal sein. Abgesehen davon kenne ich auch einige nicht-Emos, die in solchen Situationen sicher auch eher weggegangen wären. Klar, vorbildlich ist das nicht, aber in so einer Situation denkt man (wenn man ungeübt ist) nicht viel, sondern handelt instinktiv/intuitiv. Nicht jeder ist da in der Lage einen kühlen Kopf zu behalten, rational zu handeln und zu helfen. Es nützt auch niemandem, wenn du dann wie ein Wrack daneben hockst und eine Panikattacke bekommst, hyperventilierst o.ä.

Melody hat geschrieben:Bin ich jetzt eine schlechte Freundin?


Nein. Wie gesagt, natürlich ist es nicht vorbildlich wegzugehen, aber du hättest wahrscheinlich auch nicht viel helfen können. Wenn dich dein Gewissen wirklich nicht in Ruhe lässt, rede mit der, die sich verschluckt hat.
Ich weiß nicht - bist du denn in Therapie o.ä.? Denn dann arbeitest du daran, dass du die Hilflosigkeit in solchen Situationen in Zukunft ablegen kannst und nicht die Angst die Oberhand gewinnt. Sorge dafür, dass es in Zukunft besser wird, als jetzt ständig darüber nachzudenken, was hätte sollen sein oder wäre gewesen wenn etc., denn was passiert ist kannst du nicht mehr ändern.

Melody hat geschrieben:Ich krieg immer noch Angst, wenn jemand anfängt zu husten, denn genau das hat sie auch gemacht. Es ist zwar nicht mehr so schlimm, wie an den ersten Tagen danach, aber ich komme einfach nicht damit klar :(


Überleg mal im Umkehrschluss wie viele Menschen sich NICHT übergeben, wenn sie husten. Denke an die Male, in denen du dich verschluckt hast, ohne dich zu übergeben. Tatsächlich habe ich in meinem ganzen Leben erst ein einziges Mal erlebt, dass sich jemand vom verschlucken übergeben musste. Klar, es kann passieren und es kann auch sein, dass es bald wieder passiert. Aber wenn man rein theoretisch die Quote betrachtet, ist das doch eher unwahrscheinlich.


Zurück zu „Gedankenwirrwarr“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast