Freiwillig erbrochen - ist das noch Emo?

Alles rund um Emetophobie, dass sonst nirgendwo hinpasst!

Moderatoren: Basti, *

grema
Beiträge: 5
Registriert: 07.08.2014, 16:01

Freiwillig erbrochen - ist das noch Emo?

Beitragvon grema » 23.11.2014, 16:29

Ohje, ich glaube ich habe gerade sowas wie einen persönlichen Tiefpunkt.

Ich habe heute morgen mit meinem Freund Rührei mit Bacon gegessen und dachte auch leicht, dass der Bacon komisch schmeckt, wollte aber nichts sagen damit ich nicht schon wieder schief angeguckt werde.
Später habe ich die Packung durch Zufall im Müll gefunden und gesehen dass der seit zwei Tagen abgelaufen ist. Und da stand aber kein MHD drauf, sondern so ein "zu verbrauchen bis" Datum.
Ich hab natürlich sofort total Panik bekommen, meine Mutter angerufen, auch wenn ich wusste, dass sie wieder den Kopf schüttelt über meine Angst. Wollte aber ihren Rat hören wie "schlimm" das jetzt ist. Sie war recht verständnislos für meine Angst und wollte mich beruhigen, dass Bacon ja geräuchert ist und da bestimmt nichts passiert. Die Verbrauchsdatum Angabe hat mich aber echt in Panik versetzt (erst recht nachdem ich nochmal gegooglet habe wie es da mit Toleranz aussieht).

Jedenfalls habe ich mir danach tatsächlich den Finger in den Hals gesteckt weil ich halt Angst habe, dass ich ne Lebensmittelvergiftung /-infektion bekomme. :| Habe immer noch Panik, vor allem weil das Frühstück schon ein paar Stunden her war und ich glaub ich den meisten Teil schon verdaut habe, aber ich hatte irgendwie die Hoffnung, dass ich dadurch "Schlimmeres" vermeiden kann (hatte auch dieses Jahr nen Campylobacter und das war echt schlimm).
Das kann doch keine Emo mehr sein, oder? Also da ist mir nochmal bewusst geworden, dass ich hauptsächlich Angst davor habe, richtig krank zu werden und vor allem woanders zu erbrechen. Ich will halt nicht morgen oder übermorgen plötzlich was bekommen und mich womöglich auf der Arbeit / in der Uni übergeben müssen, was für mich der Horror wäre... ich bin gerade echt von mir selbst erschreckt, dass ich tatsächlich freiwillig kotze...
Gehört das noch zu Emetophobie oder ist das irgendwie ne andere Angststörung? Ach Man...

Benutzeravatar
Sase
Administrator
Administrator
Beiträge: 6347
Registriert: 22.05.2003, 02:19
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Kontaktdaten:

Re: Freiwillig erbrochen - ist das noch Emo?

Beitragvon Sase » 24.11.2014, 01:02

Hallo grema,
es kommt zwar wirklich nicht oft vor, dass sowas passiert, aber so absurd das auch klingt, es gab schon einige, die sich in größter Verzweiflung den Finger in den Hals gesteckt haben. Volkommen paradox, aber aus der gröten Panik heraus, sich übergeben zu müssen. Aber auch aus der Verzweiflung, weil sie von den Eltern z.B. nicht mehr ernst genommen wurden mit ihren Beschwerden und dann z.B. in die Schule "geschliffen" werden sollten.

Was aber viel wichtiger ist ist das, was du auch beschreibst. Im Grunde geht es bei der Emetophobie nicht wirklich ums ebrechen, sondern ganz andere Dinge. Deswegen würde ich dir raten, jetzt gar nicht erst Zeit drauf zu verschwnden, dich zu fragen, was das war, warum du das gemacht hast, ob du noch emo bist usw. sondern dich mal ganz gezielt damit zu beschäftigen, welche Angst da jetzt eben so groß wurde, dass du _sogar_ bereit warst, dich zu übergeben!
LG
Sase
Niemand wird kommen, um dir zu helfen - Du musst es selbst tun!


Zurück zu „Gedankenwirrwarr“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast