Die Ursache, ein Schritt weiter und durcheinander

Alles rund um Emetophobie, dass sonst nirgendwo hinpasst!

Moderatoren: Basti, *

expanse
Beiträge: 179
Registriert: 07.04.2010, 22:47
Wohnort: Unterfranken

Die Ursache, ein Schritt weiter und durcheinander

Beitragvon expanse » 24.02.2014, 00:02

Hallo Ihrs,

ich bin gerade total durcheinander.
Mich interessiert es ja brennend, warum ich die Phobie habe. Und mehr und mehr ich mich selbst beobachtet habe und je älter ich werde merke ich, dass ich ein totales Autoritätsproblem habe (kann meine Meinungs nicht äußern), ich mich hingezogen fühlte zb zu Lehrern (also nicht sexuell), ich habe ein absolut geringes Selbstwertgefühl, und ich "rolle" mich in den Schlaf etc.
Durch Zufall bin ich vorhin im www auf einen Beitrag gestoßen, in dem es darüber ging, dass sich jmd mit dem gesamten Körper von einer seite auf die andere rollt, beim einschlafen. Das tue ich auch. Dachte immer ich wäre die einzige (so wie ich damals mit der phobie gedacht habe). Hab immer mehr herumgeforscht und kam schließlich auf Hospitalismus, auch Deprivationssyndrom genannt. Zu den Symptomen zählen wirklich viele Faktoren, mit denen ich mich beschreiben würde. Unter anderem Depression und Angststörungen. Und was noch wichtig ist: Meine Mutter erkrankten schwer an Brustkrebs, als ich ein halbes Jahr alt war. Wir wurden praktisch getrennt, ein halbes Jahr. Sie ist zwar wieder (Gott sei Dank!) Gesund, aber es zwar eine Muttertrennung, eine zeitweise Muttertrennung.
Früher haben meine Cousinen und eigentlich auch der Rest der Familie oft witze über meine "Kopfbewegung " (früher sogar mit einem summenden geräusch) gemacht, als ich ihr (einer Cousine) grade schrieb, dass ich jetzt weiß, was das ist, meinte sie nur, dass das alle bereits wussten. Und sie wäre verwundert, das ich es immer noch habe.
Ich bin grade so wütend, so traurig. Ich habe jahrelang nicht gewusst was das ist, im www steht, dass man es mit therapien heilen kann, wenn man früh damit beginnt! Und jetzt meint sie, alle wussten es (sie ist übrigens 11 jahre älter als ich). Wenn sich vielleicht damals jemand schlau gemacht hätte für mich, oder mich zum Arzt geschleppt hätte, wer weiß, vielleicht hätte ich die Phobie heute nicht? Vielleicht würde ich nicht immer alles drum und dran geben, dass die Menschen mich lieben und viel von mir halten. Das ich mehr selbstwertgefühl hätte. : :cry: :cry:


Sry wenn ich grade so durcheinander und vermutlich Kopflos schreibe, aber ich musste das mal los werden.
Liebe Grüße aus dem schönen Unterfranken :)

entschuldigt eine Tippfehler :/ ich bin manchmal so schnell im schreiben, dass das leider oft passiert :/ ^^

Benutzeravatar
Schlucki
Beiträge: 525
Registriert: 27.09.2013, 13:14

Re: Die Ursache, ein Schritt weiter und durcheinander

Beitragvon Schlucki » 24.02.2014, 00:25

Nabend, :wink:

Klingt doch nach einer spannenden Erkenntnis! Ich denk mal wichtig ist jetzt nich in das "hätte, hätte, Fahrradkette" zu verfallen, so schwer das auch ist. Du kannst doch sicherlich auch jetzt noch anfangen das irgendwie zu behandeln, wenns vielleicht ne Ursache ist - dauert vielleicht länger, als wenn man noch klein ist, aber das heißt doch bestimmt nicht, dass der Drops schon gelutscht sein muss. :)
Alle Lebewesen ausser den Menschen wissen, dass der Hauptzweck des Lebens darin besteht, es zu geniessen. Samuel Butler

expanse
Beiträge: 179
Registriert: 07.04.2010, 22:47
Wohnort: Unterfranken

Re: Die Ursache, ein Schritt weiter und durcheinander

Beitragvon expanse » 24.02.2014, 08:13

Danke, du hast recht. Gestern Abend hatte ich da einfach noch kein Blick für. Ich frage mich aber echt, ob man wohl mit dem Charakter geboren wurde, dass man so ängstlich etc. wird, oder ob es wirklich daran liegt, dass man von der Mutter getrennt worden ist. Ich meine dann müssten es ja soooo viele haben. Und ich bin eigentlich sehr behütet aufgewachsen, zumindest dachte ich das immer. Zweifel hab ich jetzt ja schon, aber meine Eltern fragen oder mit ihen darüber reden möchte ich nicht, ich will sie nicht verletzten.
Liebe Grüße aus dem schönen Unterfranken :)

entschuldigt eine Tippfehler :/ ich bin manchmal so schnell im schreiben, dass das leider oft passiert :/ ^^

Benutzeravatar
Bellchen
Beiträge: 347
Registriert: 22.01.2009, 23:22

Re: Die Ursache, ein Schritt weiter und durcheinander

Beitragvon Bellchen » 24.02.2014, 10:29

Da hast du für dich ja eine riesen Erkenntnis erlangt!

expanse hat geschrieben:Ich frage mich aber echt, ob man wohl mit dem Charakter geboren wurde, dass man so ängstlich etc. wird, oder ob es wirklich daran liegt, dass man von der Mutter getrennt worden ist.


Ich denke das spielt beides eine Rolle. Die Veranlagung kann man bestimmt schon von vornherein haben. Ich bin ja auch in allen Hinsichten sehr ängstlich und war nie von meinen Eltern getrennt. Und wenn jemand nicht die Veranlagung zur Ängstlichkeit hat, kann er durch eine Trennung von der Mutter vielleicht trotzdem so ängstlich werden (aber sicher weniger wahrscheinlich als jemand, der die Veranlagung zur Ängstlichkeit sowieso hat). So könnte ich mir das vorstellen.

Benutzeravatar
Schlucki
Beiträge: 525
Registriert: 27.09.2013, 13:14

Re: Die Ursache, ein Schritt weiter und durcheinander

Beitragvon Schlucki » 24.02.2014, 15:13

Und ich bin eigentlich sehr behütet aufgewachsen, zumindest dachte ich das immer. Zweifel hab ich jetzt ja schon, aber meine Eltern fragen oder mit ihen darüber reden möchte ich nicht, ich will sie nicht verletzten.

Das dacht ich auch immer. :biggrin: Bin ich auch, aber manchmal sind da imho Mechanismen am Werk die die Eltern selbst nicht verstehen. Mit den Eltern drüber zu reden ist halt etwas tricky, weil man nich abschätzen kann was passiert. Kannst ja mal vorsichtig rumstochern, aber wichtiger ist vielleicht, dass du einfach weiter nach Dingen suchst, die bei dir irgendwie anders liefen als bei allen anderen, das hat mir jedenfalls geholfen. Man muss auch nicht alles klären mit jedem, am wichtigsten ist, dass mans selbst versteht, ich denke die Werkzeuge zum Verarbeiten nachher hat jeder schon irgendwie von sich aus am Start.

Ich glaub, dass das vorgegebene nicht so viel ausmachen muss, jeder hat irgendwelche Ängste mal stärker mal schwächer, aber ich glaub nicht, dass man sich deswegen zB der Emo geschlagen geben muss.
Alle Lebewesen ausser den Menschen wissen, dass der Hauptzweck des Lebens darin besteht, es zu geniessen. Samuel Butler

expanse
Beiträge: 179
Registriert: 07.04.2010, 22:47
Wohnort: Unterfranken

Re: Die Ursache, ein Schritt weiter und durcheinander

Beitragvon expanse » 26.02.2014, 00:10

Danke für eure Antworten. :)
Ja ich denke, dass ich doch mal so ein weeeeenig nachfragen werde :)
Irgendwie fühle ich mich anders seit ich es weiß. Aber fast schon so, als wäre mein Charakter jetzt gerechtfertigt :? Aber auf jeden Fall schon mal einen riiiiesen Schritt Vorwärts gemacht :)
Liebe Grüße aus dem schönen Unterfranken :)

entschuldigt eine Tippfehler :/ ich bin manchmal so schnell im schreiben, dass das leider oft passiert :/ ^^


Zurück zu „Gedankenwirrwarr“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast