Eine Frage an alle hier......

Alles rund um Emetophobie, dass sonst nirgendwo hinpasst!

Moderatoren: Basti, *

Blümchen65

Eine Frage an alle hier......

Beitragvon Blümchen65 » 05.09.2013, 16:24

Hallo liebe Leidensgenossen,

ich habe seit einiger Zeit darüber nachgedacht, ob wir außer der Phobie noch in anderen selischen Bereichen Gemeinsamkeiten haben. Konkret geht mir durch den Kopf, dass ich ein Mensch bin, der sich nicht gerne bei anderen unbeliebt macht. Daraus folgt u.a. auch, dass es mir sehr schwer fällt, bzw. manchmal gar nicht möglich ist, anderen meine wahre Meinung zu etwas zu sagen, wenn ich ihnen damit vor den Kopf stoßen könnte, und sie mich dann nicht mehr mögen würden.
Ich halte also lieber meine Gedanken zurück, anstatt mich "auszuk***en".
Ist das bei euch auch so? Und glaubt ihr, dass da ein Zusammenhang bestehen könnte?

Ich bin gespannt auf eure Antworten. :)

Ganz liebe Grüße
Blümchen

Natalie
Beiträge: 72
Registriert: 09.12.2012, 22:37

Re: Eine Frage an alle hier......

Beitragvon Natalie » 05.09.2013, 16:48

Blümchen65 hat geschrieben:Konkret geht mir durch den Kopf, dass ich ein Mensch bin, der sich nicht gerne bei anderen unbeliebt macht.

Dito. Mir tut es regelrecht WEH, wenn jemand etwas Falsches von mir denkt, insbesondere mir gemeine Gedanken unterstellt.

Daraus folgt u.a. auch, dass es mir sehr schwer fällt, bzw. manchmal gar nicht möglich ist, anderen meine wahre Meinung zu etwas zu sagen, wenn ich ihnen damit vor den Kopf stoßen könnte, und sie mich dann nicht mehr mögen würden.

Hier unterscheiden wir uns: Ich bin eher ein direkter Mensch, der auch Kritik äußern kann und will. Aber auch da kenne ich Grenzen.

Ich halte also lieber meine Gedanken zurück, anstatt mich "auszuk***en".

Im Zweifel kotz ich mich bei jemand anderem aus (vorzugsweise bei meinem Freund) - aber ich tus auf jeden Fall.

Und glaubt ihr, dass da ein Zusammenhang bestehen könnte?

Definitiv. Viele hier schrieben schon, dass sie es am allerschlimmsten fänden, sich gerade vor anderen zu übergeben und sich damit zu blamieren.
Übrigens ist das nie einer meiner bewussten Gedanken. Wohl aber bin ich jemand, der anderen Menschen keiner Mühe bereiten will. Was mit meiner ausgeprägten Faulheitsader signifikant kollidiert :mrgreen:

Könnte man es vielleicht verallgemeinern? Emos machen sich mehr Gedanken, als sie sollten?

danni:.
Beiträge: 5
Registriert: 10.10.2013, 13:34

Re: Eine Frage an alle hier......

Beitragvon danni:. » 10.10.2013, 18:13

Ja, ich geb andere Meinungen auch nicht gerne zu, weil ich nicht will, dass andere was Falsches von mir denken. Wenn ich weiß, dass Jemandem an mir irgendwas nicht passt fühl ich mich schon verletzt, obwohl das eigentlich was ganz normales ist. Aber dass ich meine Meinung und Kritik nicht so offen äußern kann liegt vielleicht auch daran, dass ich generell etwas schüchtern bin.

Benutzeravatar
Schlucki
Beiträge: 525
Registriert: 27.09.2013, 13:14

Re: Eine Frage an alle hier......

Beitragvon Schlucki » 10.10.2013, 18:44

Sehr interessanter Thread, ich glaube auch dass hier alle gewisse Chrakterzüge verbinden!

Ich für meinen Teil erkenn mich teilweise auch ganz gut in den vorherigen Beiträgen wieder.

Für mich ist Harmonie wichtig, schlechte Stimmung und Streit ertrag ich nicht, da werd ich lieber zum Alleinunterhalter und absorbier alles. Ich geh also Konflikten auch sehr gern aus dem Weg. Schüchtern bin ich aber gar nicht, ich rede eher zu viel! :biggrin: Die wirklich wichtigen Sachen mach ich aber alle mit mir selbst aus, dh ich kann mich nicht gut öffnen. (außer hier im Forum, auf dem weg der Besserung? :biggrin: ) Warscheinlich aus Angst Schwächen zu offenbaren oder so. Im Prinzip könnte man sagen dass ich nach außen hin oberflächlich bin. :? Aus Selbstschutz? Da fällt mir direkt ein, dass ich auch nicht gern über mich rede, es geht eigentlich immer um die anderen! Hat mir sogar schonmal jemand direkt so gesagt, dass man über mich gar nix weiß und diese Person stand mir sehr nahe!

Ähm, joa, alles etwas durcheinander, quasi so wies mir gerade durch den Kopf gerollt ist und passt damit glaub ich perfekt in diesen Forenbereich! ;D
Alle Lebewesen ausser den Menschen wissen, dass der Hauptzweck des Lebens darin besteht, es zu geniessen. Samuel Butler

mimi
Beiträge: 642
Registriert: 14.04.2013, 14:43

Re: Eine Frage an alle hier......

Beitragvon mimi » 10.10.2013, 20:01

"Streit und Konflikten aus dem Weg gehen" kann ich so nicht ganz bestätigen - bei Fremden bin ich zwar auch sehr konfliktscheu und auch bei bestimmten Leuten, bei denen ich irgendwie möchte, dass sie mich mögen.
Auf der anderen Seite bin ich aber auch ein richtigrichtig streitlustiger Mensch ab und zu - zumindest wenn mir grade der Sinn danach steht und irgendwer, bei dem ich schon weiß, dass er mich mag (also bei Freunden oder Eltern oder dem Freund) irgendwas macht, was mir nicht passt.. Da explodier ich auch mal unberechtigt - südländisches Temperament vielleicht? ;-)

Was mir aber beim Lesen sofort aufgefallen ist:

Die wirklich wichtigen Sachen mach ich aber alle mit mir selbst aus, dh ich kann mich nicht gut öffnen. (außer hier im Forum, auf dem weg der Besserung? :biggrin: ) Warscheinlich aus Angst Schwächen zu offenbaren oder so.


Das ist denk ich ein superwichtiger Punkt: Angst, Schwächen zu zeigen, perfekt sein wollen (was ja auch damit zu tun hat, dass man dringend gemocht werden will). Damit verbunden vielleicht auch der Perfektionismus sich selbst gegenüber (ist das eine typische Emo-Eigenschaft???).
Die Angst vorm Kotzen steht dann ja als ganz krasser Ausdruck für die ganzen anderen Ängste - à là "wer mag mich schon, wenn ich so schwach bin und kotzen musste?"

... manchmal hätt ich lieber Angst vor anderen "Schwächen". Angst vor Spinnen fänd ich gut, glaub ich. Irgendwas, wovor man definitiv weglaufen kann. Blöd nur, dass die Emo eine Angst ist, vor der man nicht weglaufen kann, weil sie ja "von innen" kommt und "Angst vorm eigenen Körper", also "vor sich selbst" ist.
Meint ihr, das ist "mit Absicht" so geworden? Also, dass was "so wichtiges" dahintersteht, dass irgendwas beschlossen hat, dass es sinnvoller wär, eine Angst zu haben, mit der man nicht irgendwie einfach leben kann, indem man vor irgendwas wegläuft?
Lady Angst bittet zum Tanz, ich nehm die Beine in die Hand - ich sing nie mehr die alten Lieder und ich brenne den Tanzsaal nieder!

Benutzeravatar
Schlucki
Beiträge: 525
Registriert: 27.09.2013, 13:14

Re: Eine Frage an alle hier......

Beitragvon Schlucki » 10.10.2013, 21:00

@mimi:

Ich hab gerade nach deinem Beitrag nochmal über diese Konfliktsache nachgedacht... Ich vermeide Konflikte wo ich ein hohes Risiko eingehe, verbal bin ich oft sogar jemand der Sachen ausspricht die andere so für sich behalten würden.

Dabei fällt mir aber grad was anderes auf!! Deine Anmerkung mit der Konfliktsache hat bei mir sofort das Gefühl ausgelöst irgendwas richtig stellen zu müssen, es dir quasi recht machen zu müssen, indem ich meien Aussage von oben veränder. Das ist auch voll typisch, diese dünnhäutigkeit, dass mans nicht einfach mal verkraftet und so stehen lassen kann. Ich bewerte voll viel als persönlichen Angriff, auch wenns (gerade auch in diesem Beispiel) warscheinlich gar nicht so ist. Gaaanz wichtige Sache, wenn wir hier grad dabei sind, glaub ich! Dass man über jeden "Furz" ewig nachdenkt und nicht zur Ruhe kommt. Das ganze aber nur innerlich, nach außen bleibt man natürlich immer cool und wahrt die Fassade.

Und da merk ich grad, dass sich der Kreis doch wieder schließt oder? Im Prinzip ist dass doch sone Art Konfliktverarbeitungsproblem in seinem Inneren, wenn man nichts so richtig wegstecken kann oder?

Verstehst du was ich meine?

Da fällt mir spontan auch ein, dass ich mich oft an (Konflikt-)Situationen die unangnehm oder peinlich waren erinner und mir voll der kalte Schauer den Rücken runter läuft. Da hab ich natürlich nichts geklärt oder mutig für mich eingestanden, deswegen ist es unverarbeitet geblieben. Davon gibts ganz viele! Oft Sachen wo man sich hinterher mörderisch drüber ärgert dass man nichts gemacht hat. Wieder alles nur in seinem Inneren, über die meisten Sachen hab ich mit niemandem drüber geredet.

Oh Mann echtn Wirr-Warr :biggrin:
Alle Lebewesen ausser den Menschen wissen, dass der Hauptzweck des Lebens darin besteht, es zu geniessen. Samuel Butler

mimi
Beiträge: 642
Registriert: 14.04.2013, 14:43

Re: Eine Frage an alle hier......

Beitragvon mimi » 10.10.2013, 21:23

Ich bewerte voll viel als persönlichen Angriff,


Ach Gottchen, mein erster Gedanke war grad beim Lesen tatsächlich "Oh scheiße, der Arme fühlt sich jetzt persönlich angegriffen, scheiße, sag ihm schnell irgendwas nettes, dass er sich jetzt keine Gedanken drüber macht!" :D
Wie du aber schon sagst, das war auf keinen Fall persönlich gemeint und auch keine Aufforderung, in irgendeiner Weise deine Meinung zu ändern. ;) Aber ich versteh schon, was du meinst, dieses Überbewerten und ewig über "Kleinkram" nachgrübeln ist wahrscheinlich auch .. naja, vielleicht nicht typisch-Emo, weil das ja auch viele "normale" Menschen machen, aber Emos sind da denk ich generell gesehn schon sehr sensibel in die Richtung.

Jap, ich versteh, was du meinst. Für die Gegenwart muss man da wohl dran arbeiten - haste 'ne Idee, wie? ;)

Das mit den Konflikten aus der Vergangenheit kenn ich auch, da hat mein Ex-Therapeut verschiedene "Techniken" gezeigt, damit umzugehen, vieles davon hatte weitläufig mit der "Arbeit am inneren Kind" zu tun - sagt dir das was? Wenn's dich interessiert, kann ich dir gern per PN bisschen was dazu schreiben :) Hat mir ziemlich geholfen, den ganzen Kram aus der Vergangenheit nochmal aufzurollen und zu verarbeiten...
Lady Angst bittet zum Tanz, ich nehm die Beine in die Hand - ich sing nie mehr die alten Lieder und ich brenne den Tanzsaal nieder!

Benutzeravatar
Schlucki
Beiträge: 525
Registriert: 27.09.2013, 13:14

Re: Eine Frage an alle hier......

Beitragvon Schlucki » 10.10.2013, 21:38

@Mimi

Hehe, jetzt schreiben wir grad abwechselnd in den beiden Threads! Aber super Austausch grad! :ja:

Ich kann dir sagen wie man dran arbeiten kann:
Es Akzeptieren lernen! :biggrin:

An der Arbeit mit dem inneren Kind wär ich sehr interessiert und würde mich über ne PN von dir echt freuen! :D

Dass das mit dem Überbewerten viele so machen ist mir auch schon in den Sinn gekommen, aber ich hab persönlich halt oft das Gefühl dass ichs etwas übertreibe. Vielleicht geht das hier ja vielen so. Andererseits redet man über sowas auch nie mit anderen.
Alle Lebewesen ausser den Menschen wissen, dass der Hauptzweck des Lebens darin besteht, es zu geniessen. Samuel Butler

Benutzeravatar
Nana26
Beiträge: 15
Registriert: 19.01.2013, 10:24

inneres Kind - ich kann's bestätigen

Beitragvon Nana26 » 11.12.2013, 16:39

Hallo ihr lieben,

ich war schon länger nicht mehr im Forum zugange, weil es mich zunächst dazu gebracht hat täglich darüber nachzudenken, ob "es" denn im nächsten Moment passieren könnte. Panikattacken überkamen mich, wenn ich den Gedanken zuließ.

Mittlerweile habe ich mich aber intensiver mit meiner Angst beschäftigt und kann die Verbindung mit Charakterzügen wie Perfektionismus und das "anderen-gefallen-wollen" bestätigen. Schon als Kind fand ich es sehr schlimm, wenn ich das Gefühl hatte, einer meiner Schulkameraden kann mich nicht leiden und wollte alles so schnell wie möglich aus dem Weg räumen. Die Kontrolle also wiedererlangen. Ich gab mir meistens die Schuld und stellte garnicht in Frage, ob ich tatsächlich schuld war. Ich bin bei weitem nicht schüchtern, aber kann bestätigen, dass ich lieber die Probleme anderer abfange und zuhöre, als über mich zu sprechen. Ich denke dann immer, meins ist nicht so wichtig. Oder so gut, wie andere das sagen, bin ich in der gemeinten Sache garnicht. Komplimente kann ich nur schwer annehmen und spiele "mich selbst" herunter.

Ich bin der Meinung, die Angst vor dem Kontrollverlust, der dem Perfektionimus im Weg steht, also das "Schwäche zeigen" spielt eine wesentliche Rolle bei uns Emos.

Vor 2-3 Monaten hatte ich, wie gesagt jeden Abend Angst vor der Übelkeit und Panikattacken.
Ich habe mich kurz darauf mit dem besagten "inneren Kind" beschäftigt und tatsächlich eine Verbindung festgestellt:
Als eines Abends wieder mal die Panik in mir aufstieg, habe ich direkt mein inneres Kind angesprochen und es in Gedanken zu mir her gebeten und fest in den Arm genommen. Aufeinmal wandelte sich die Panik in eine Art Glücksgefühl. Unglaublich. Ich bin normalerweise sehr nüchtern und kritisch bei sowas. Aber es ist wirklich passiert. Wenn die Angst kommt, weiß ich mein inneres Kind klopft an und ich muss mich ihm zuwenden.

Ich habe meine Emo bei Weitem noch nicht im Griff, aber habe einen großen Schritt darauf zumachen können. Bei meinem letzten Eintrag konnte ich keinen der Beiträge lesen, ohne das komische Gefühl der Übelkeit in mir zu spüren. Das ist jetzt anders und ich kann das Erbrechen anderer besser verkraften. Ganz "loslassen" kann ich leider noch nicht.
Vielleicht aber besser damit umgehen.


LG Nana :wink:
Man muß vor nichts im Leben Angst haben, wenn man seine Angst versteht.
(Marie Curie)

Benutzeravatar
Schlucki
Beiträge: 525
Registriert: 27.09.2013, 13:14

Re: Eine Frage an alle hier......

Beitragvon Schlucki » 11.12.2013, 19:32

@Nana26:
Was du im ersten Teil geschrieben hast, kann ich voll unterschreiben, auch wenn ich kein Standart-Emo bin.

Die Sache mit dem inneren Kind klingt sehr interessant! Wie hast du dich damit beschäftigt und eine Verbindung hergestellt? Das das Auswirkungen auf der Gefühlsebene hatte, find ich beeindruckend.
Alle Lebewesen ausser den Menschen wissen, dass der Hauptzweck des Lebens darin besteht, es zu geniessen. Samuel Butler

expanse
Beiträge: 179
Registriert: 07.04.2010, 22:47
Wohnort: Unterfranken

Re: Eine Frage an alle hier......

Beitragvon expanse » 12.12.2013, 08:35

Huhu, also bei mir ist es so, dass ich ein autorität Problem habe (nennt an das so? :D ) Gegenüber meinem Chef, meinen Eltern (meist früher/Kindheit) oder Personen, die "über mich stehen" bekomm ich meinen Mund nicht auf (z.B. traue ich mich nicht mal nach einer Gehaltserhöhung zu fragen, oder wenn mich jemand dumm anmacht, gebe ich sofort nach und denke später, was ich hätte alles sagen können, tue ich dann auch in meinen Gedanken, aber leider nur dort...
Ich will es jedem Recht machen und will ebenfalls, dass mich jeder mag. In anderen Worten: Ich bin viel zu nett. Ich will auch niemanden Verletzen und möchte als das Mädchen in Erinnerung behalten werden, dass immer gut drauf ist, viel lacht, für andere da ist. Wo man sagen kann, das ist ene ganz tolle Person. Auch mache ich Freunden sehr sehr gerne eine Freude. Ich könnte vor Glück in die Luft springen, wenn sich jemand freut über etwas, das ich für denjenigen gemacht habe...
Bei meinen Freund "kotze" ich mich dann auch aus, dabei bin ich manchmal richtig gehässig auf die Personen, denen ich nicht meine Meinung sagen kann. Schon echt heftig...

Problem ist nur, dass ich mich dann in eine Person zwänge, die eben nicht so ist, wie ich eigentlich bin. Ich muss wohl akzeptieren und eingestehen, dass ich beim Autofahren sehr aggressiv bin, dass ich auch oft traurig bin, nicht immer lachen kann, mich meine Arbeit nervt. Dass ich es nicht jedem recht machen kann (und soll!), das mich nicht jeder leiden kann, dass ich nicht die Sexbom,be unter den ganzen Frauen bin (ja schlimm, dachte dass ich bei Männer besser ankomme, wenn man nur Sex will, das machten dann 13 Männer in einem knapp halben Jahr und ich war echt stolz drauf :oops: :oops: :( )

Soviel zu mir. Ich denke auch bei mir ist es das schlimmste, vor anderen zu Erbrechen, dass sie sich or mir ekeln oder abstand halten, wenn ich krank bin / war. Zur Toilette habe ich es außerdem noch nie geschafft früher...
Liebe Grüße aus dem schönen Unterfranken :)

entschuldigt eine Tippfehler :/ ich bin manchmal so schnell im schreiben, dass das leider oft passiert :/ ^^

Benutzeravatar
Nana26
Beiträge: 15
Registriert: 19.01.2013, 10:24

Re: Eine Frage an alle hier......

Beitragvon Nana26 » 12.12.2013, 13:38

@ Schlucki: Hey, meine Nachbarin ist Psychotherapeutin und hat mich auf die Arbeit mit dem inneren Kind gebracht. Ich war da in einer Art Kurs bei uns in der Gegend. Da bekommt man gesagt, wie man zum inneren Kind Kontakt aufnimmt. Ich denke man braucht hierbei auch professionelle Hilfe.
hier mal ihre seite: http://iris-albert.com/index.html

@ expanse: du hast in deinem ersten Teil genau erläutert, was ich beschreiben wollte. Ich kam mir beim lesen vor, als hättest du über mich geschrieben. ;)
Mir geht es ganz genauso, dass ich es jedem recht machen möchte (außer mir selbst) und auch sehr gehässig sein kann, wenn ich wieder alleine oder mit meinem Partner zusammen bin und das gefühl habe hintergangen worden oder einfach machtlos zu sein. Und wie du schreibst, man kommt dann nur schwer mit sich selbst klar, weil man zu hohe Erwartungen an sich selbst stellt. Vielleicht auch an andere. War ich mal wieder gehässig, merke ich im nächsten Moment, wie anstregend das wieder war. Unterdrücken kann ich es aber auch nicht. Vornerum ist man der ewige Sonnenschein, aber hintenrum manchmal teuflisch. Man "kotzt" sich eben an der falschen Stelle aus :/

Ich finde es faszinierend, dass wir (alle) ähnliche Charakterzüge haben. Das ist irgendwie beruhigend und ich denke man kann daraus viel lernen und über sich selbst erfahren.

Bin froh, mich hier austauschen zu können.

LG
Man muß vor nichts im Leben Angst haben, wenn man seine Angst versteht.
(Marie Curie)

Benutzeravatar
Schlucki
Beiträge: 525
Registriert: 27.09.2013, 13:14

Re: Eine Frage an alle hier......

Beitragvon Schlucki » 12.12.2013, 17:56

Also ich weiß grad nicht genau, ob das ein psychologischer Effekt ist, aber:
du hast in deinem ersten Teil genau erläutert, was ich beschreiben wollte. Ich kam mir beim lesen vor, als hättest du über mich geschrieben.

Mir gehts genauso! Total krass. Wär vielleicht gut, wenn sich hier noch mehr Leute dazu äußern könnten, ich find das ist gerade ne wichtig Sache!
Alle Lebewesen ausser den Menschen wissen, dass der Hauptzweck des Lebens darin besteht, es zu geniessen. Samuel Butler

Benutzeravatar
Bellchen
Beiträge: 347
Registriert: 22.01.2009, 23:22

Re: Eine Frage an alle hier......

Beitragvon Bellchen » 12.12.2013, 20:41

Interessantes Thema!

Ich bin auch ein Mensch, der sich nicht unbeliebt machen will. Dadurch sage ich oft "ja", obwohl ich das eigentlich nicht will. Mir fällt es total schwer "nein" zu sagen, weil ich Angst habe, dass dann jemand auf mich sauer sein könnte, mich ablehnt oder ähnliches. Ich versuche Streit aus dem Weg zu gehen, bin sehr harmoniebedürftig. Dazu bin ich noch ziemlich perfektionistisch. Ich kann schlecht damit umgehen, wenn ich Fehler mache und mache mir dann Vorwürfe, fühle mich minderwertig ... Ich sehe mich selbst sehr kritisch, meine Stärken oder Erfolge fallen mir meist nicht auf, oder ich spiel es runter mit Sätzen wie "Das war nur Glück".

Was bei mir auch sehr stark ist, ist der Zweifel an meinem Körper. Ich habe immer Angst, dass er mit was nicht fertig wird, überreagiert usw. Dadurch habe ich immer Angst vor Medikamenten und ihren Nebenwirkungen, und natürlich vor allem, was nur im geringsten Übelkeit oder Erbrechen auslösen kann (z. B. Karrusselfahren, stark gewürztes Essen, ...). Ich vertraue meinem Körper einfach nicht.
Wenn ich es mir recht überlege vertraue ich mir nicht nur körperlich nicht, sondern auch bei anderen Dingen. Z. B. wenn ich eine Entscheidung treffen muss, frage ich ständig meine Eltern oder meine Freunde um Rat, weil ich Angst habe, dass ich eine falsche Entscheidung treffen könnte. Vielleicht will ich dadurch auch ein bisschen die Verantwortung abgeben, indem ich dann sagen könnte, ist nicht mein Fehler, sondern ... hat mir dazu geraten.
Zuletzt geändert von Bellchen am 12.12.2013, 21:02, insgesamt 1-mal geändert.

expanse
Beiträge: 179
Registriert: 07.04.2010, 22:47
Wohnort: Unterfranken

Re: Eine Frage an alle hier......

Beitragvon expanse » 12.12.2013, 21:00

Scheinbar ist es ja wirklich kein Zufall, vielleicht kann man so umso mehr herausbekommen, warum wir die EMO haben?
@ Bellchen: Dieses "Runter Reden" kenne ich auch. An meinem Äußeren mache ich das auch (viele bewunderen meine Schlankheit oder die lagen Beine, aber ich komme dann mit den gegenargumenten: kaputte Haare, kaum Brüste uns.) , ebenfalls beim Zeichnen (ich weiß noch wie in der Grundschule alle Mädchen sauer auf mich waren, wenn mein Bild hochgehalten wurde von der Lehrerin, weil es so schön aussah) Wenn jemand sagt "ach dein Bild ist ja schön" sage ich: "Ach quatsch, deines ist viel schöner" oder suche in meinem Bild die Fehler, die ich dann erläutere...
Dann hatte ich mal die Kurve bekommen und sagte: heute finde ich mich hübsch. Und was kam als gegenantwort: Mein Gott, bist du eingebildet :evil: Und schon gings nimmer^^

Wen ich bei der Arbeit Fehler mache ärgere ich mich so was von. Ich bin richtig richtig sauer und zwar auf mich. Leider überträgt sich das auf meinem Hund, wenn es nach mir ginge müsste er der perfekte Hund sein (ach ja und mein Freund ebenfalls. Er ist so direkt, dass ich mich manchmal für ihn schäme, obwohl er recht hat. Dadurch hat er nocht viele Freunde, was manchmal echt für mich Horror ist. Aber ich muss das echt mal ablegen.

Hat eventuell schon jemand Fortschritte gemacht und kann Tipps geben?
Liebe Grüße aus dem schönen Unterfranken :)

entschuldigt eine Tippfehler :/ ich bin manchmal so schnell im schreiben, dass das leider oft passiert :/ ^^


Zurück zu „Gedankenwirrwarr“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast