Mein Körper und ich

Alles rund um Emetophobie, dass sonst nirgendwo hinpasst!

Moderatoren: Basti, *

Hope09

Mein Körper und ich

Beitragvon Hope09 » 05.07.2013, 12:42

Ich brauche irgendwie neue Anstösse bzw. Mut.

Heute früh hatte ich meine vorerst letzte Therapiestunde. :cry:
Meine Therapeutin meinte, ich soll versuchen meine schwarze Streifen (alles negative) ausgrauen zu lassen, so dass die Angst immer mehr in den Hintergrund rückt. Ich soll mein Blick auf alles gute wenden, was ich erreicht habe, wie stark ich bin etc. Aber so recht kann ich das nicht, ich denke immer: "Was passiert, wenn ich mich übergeben muss". Werde ich wieder ohnmächtig? Werde ich ersticken? Was passiert mit meinem Kind?

Mein Mann ist nicht so recht eine Stütze für mich. Er kann damit nicht umgehen. Das macht mir sehr zu schaffen.

Ich habe in meiner Kindheit schon gelitten (Mutter Alkoholikerin), ich möchte doch einfach nur glücklich sein und nicht auch noch meine Tochter mit meinem Desinfizier-Wahn anstecken und sie krank machen. :(

Wieso sendet mir mein Körper ständig Signale, die gar nicht da sind? Warum schiebt er Panik vor dem Erbrechen? Was ist so schlimm daran? Okay, ich verlieren den Kontrolle während dem Übergeben, aber sind diese paar Minuten so schlimm? Kann ich mich auch während einer Magen-Darm-Geschichte um meine Tochter kümmern? Ich hasse es, wenn ich nicht vorhersehen kann, was passiert. Scheiß Kontrollgefühl. :( Ich möchte so gerne ein 2. Kind, aber mit dieser Panik und Angst, ist das ein Ding der Unmöglichkeit. Und auch müsste ich vorher erst mal das Citalophram absetzen. :( Ach man. :(

Zurück zu „Gedankenwirrwarr“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast